Dwight Howard war bereits viermal bester Rebounder der NBA © getty

Der neue Coach sitzt gegen Brooklyn erstmals auf der Bank. Bryant trotzt "Hack-a-Howard". Melo führt die Knicks zum Sieg.

Von Eric Böhm

München - Die Los Angeles Lakers haben ihrem neuen Trainer Mike D'Antoni einen gelungen Einstand bereitet.

Gegen die Brooklyn Nets gewann der Topfavorit der Western Conference einen echten Thriller mit 95:90 (56:57). D'Antoni saß nach seiner Knie-OP erstmals auf der Bank ( 641649 DIASHOW: Die Bilder der 4. Woche ).

Am Ende übernahm Kobe Bryant das Kommando. Der NBA-Topscorer sammelte acht seiner 25 Punkte innerhalb der letzten zwei Minuten und sicherte so den knappen Heimsieg.

"Sein Stil hat sich nicht verändert. Wir stellen uns immer besser darauf ein. Das Passspiel war heute schon sehr gut", bilanzierte Bryant.

L.A. schafft Umschwung

Nach dem miserablen Saisonstart und der Entlassung von Mike Brown gewannen die Kalifornier nun fünf von sechs Partien und weisen erstmals eine positive Bilanz auf.

Zum von D'Antoni bevorzugtenTempo-Basketball fehlt aber noch viel. Brooklyn kam unter der Regie von Deron Williams (22 Zähler, 10 Assists) deutlich öfter ins Laufen.

"Wir müssen das System noch perfektionieren, aber ich sehe keinen Grund, warum wir nicht jedes Spiel gewinnen könnten. Ich glaube, wir sind das beste Team der Liga", sagte D'Antoni.

Große Duelle

In der sehr ausgeglichenen Partie duellierten sich lange Zeit vor allem die starken Big Men beider Teams. Lakers-Star Dwight Howard sammelte 23 Punkte, 15 Rebounds und vier Blocks.

Pau Gasol trug mit 17 Zählern und elf Rebounds ebenfalls ein Double-Double bei. Center Brook Lopez war mit 23 Zählern Brooklyns bester Scorer.

Freiwürfe als Kryptonit

Die an Shaquille O'Neal angelehnte "Hack-a-Howard"-Taktik hätte den Nets im letzten Viertel fast zum Auswärtssieg verholfen.

Immer wieder schickten sie "Superman" an die Freiwurflinie, wie sein prominenter Vorgänger versagte er regelmäßig. Insgesamt traf Howard nur sieben von 19 Versuchen.

Nash fällt weiter aus

Da die Lakers nach wie vor ohne D'Antonis Liebling Steve Nash (Bruch des Wadenbeinkopfes) auskommen mussten, war der Ball in der Crunch Time meist in Bryants Händen.

"Steve wird noch mindestens vier Spiele ausfallen. Wir gehen mit ihm kein Risiko ein. Die Saison ist noch lang", sagte D'Antoni, der dem bisher selten eingesetzten Chris Duhon viel Spielzeit im Aufbau gewährte.

Zum ersten Mal konnte sich der neue Cheftrainer über die Nervenstärke des fünfmaligen Champions freuen. Williams verpasste vier Sekunden vor Schluss die letzte Ausgleichschance der Gäste.

Lakers packen die Koffer

Für die Lakers beginnt in Sacramento (ab 4 Uhr LIVESCORES) ein drei Spiele andauernder Auswärtstrip, der in der Nacht auf Sonntag bei den Dallas Mavericks (ab 2.30 Uhr LIVESCORES) endet.

Brooklyn bleibt nach der dritten Saisonniederlage dennoch auf Rang drei der Eastern Conference (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen).

SPORT1 fasst das weitere Geschehen aus der NBA zusammen:

New Orleans Hornets - New York Knicks 80:102

Die New York Knicks setzten derweil ihren erfolgreichen Start fort. Mit dem 102:80 (53:49) bei den New Orleans Hornets gelang im neunten Spiel bereits der achte Erfolg.

All-Star Carmelo Anthony ragte bei der nach der Pause sehr einseitigen Partie dank 29 Punkten heraus.

"Seinetwegen spielen wir aktuell den besten Basketball der Liga. Hatte er 19 Punkte im ersten Viertel? Er ist der heißeste MVP-Kandidat", sagte Center Tyson Chandler, der sich zwölf Rebounds schnappte.

Felton im Dreierrausch

Point Guard Raymond Felton steuerte fünf der insgesamt 14 Knicks-Dreier bei. New York reist mit den Ex-Mavericks Chandler und Jason Kidd weiter nach Dallas (ab 2.30 Uhr LIVESCORES).

Für New Orleans, das ohne Rookie Anthony Davis (Knöchelverletzung) auskommen musste, gelangen dem Ex-Bamberger Brian Roberts 13 Zähler.

"Ich hatte den Eindruck, dem Team hat der Glaube an den Sieg gefehlt. Wir haben viele Fehler gemacht, die der Jugend geschuldet sind", analysierte Hornets-Trainer Monty Williams.

Philadelphia 76ers - Toronto Raptors 106:98

Die Philadelphia 76ers schlugen die Toronto Raptors 106:98 (51:51) und feierten ihren dritten Erfolg in Serie.

Die Sixers holten im Schlussviertel einen 80:87-Rückstand auf. Jason Richardson (21 Punkte) bescherte ihnen mit einem Drei-Punkte-Spiel und einem Dreier die vorentscheidende 102:96-Führung.

"An diesen Sieg werden wir uns lange erinnern. Nach dem schlechten dritten Viertel haben wir verbissen gekämpft. Ich bin stolz auf die Jungs", meinte Coach Doug Collins.

Raptors im Schongang

Aufbauspieler Jrue Holiday (19 Zähler, 12 Assists, 8 Rebounds) verpasste ein Triple-Double nur knapp. Reservist Nick Young markierte 23 Punkte.

Bei den Raptors war DeMar DeRozan (24 Punkte) bester Schütze. Point Guard Jose Calderon (13 Zähler, 12 Assists) verbuchte ein Double-Double (STATISTIK: Die Tagesbesten der NBA).

"Wir hatten das Spiel unter Kontrolle, haben aber dann die letzte Konsequenz vermissen lassen. Wir sind zurückgejoggt, statt ihre Schnellangriffe zu verhindern", ärgerte sich Torontos Trainer Dwane Casey.

Weiterlesen