Collison (r.) legt für die Mavs in dieser Saison 13,9 Punkte und 6,5 Assists auf © getty

"The Matrix" bringt die Stabilität zurück und besänftigt Coach Carlisle. Kaman regiert am Brett. Irving beißt auf die Zähne.

Von Florian Pertsch

München/Cleveland - Die Dallas Mavericks haben Trainer Rick Carlisle nach der bitteren Klatsche in Indiana (Spielbericht) etwas versöhnt und bewiesen, dass sie in fremden Hallen doch noch gewinnen können.

Gegen die Cleveland Cavaliers nutzte das Team des verletzten Superstars Dirk Nowitzki einen 9:0-Lauf im letzten Viertel, um den 103:95 (51:52)-Auswärtssieg in trockene Tücher zu bringen (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen).

"Wir haben endlich aufgehört, verrückte Dinge mit dem Ball zu veranstalten", erklärte Carlisle, den die 20 Ballverluste der Mavs trotzdem mächtig ärgerten: "Dennoch sind wir weiterhin in der Findungsphase und versuchen herauszubekommen, was für ein Team wir sind."

Auf O.J. Mayo ist Verlass

Dabei konnte der Coach der Mavs wieder auf Guard O.J. Mayo zählen, der 19 Punkte und drei Assists ablieferte.

Shawn Marion sorgte in der zweiten Partie nach seiner Verletzungspause mit zehn Rebounds und zehn Zählern für ein Double-Double.

"Dürfen nicht nachlassen"

"Wir verteidigen besser und lassen unsere Gegner härter arbeiten, aber wir dürfen nicht nachlassen. Tun wir das doch, dann gibt es ein Spiel wie gegen Cleveland", mahnte "The Matrix".

Der zweite Auswärtssieg der Saison zeichnete sich nämlich erst spät im Spiel ab ( 638852 DIASHOW: Die Bilder der 3. Woche ).

Mitte des letzten Viertels bescherte Point Guard Darren Collison (14 Punkte und acht Assists) den Mavs die 87:80-Führung, doch Clevelands Kyrie Irving (26 Punkte) brachte die Hausherren mit fünf schnellen Punkten wieder heran.

Irving muss Zwangspause hinnehmen

Das Bemerkenswerte daran: Irving, der in einem bekannten Werbespot als gebrechlicher Rentner Uncle Drew verkleidet die Freiplatzjugend das Fürchten lehrt, musste im dritten Abschnitt ausgewechselt werden, da er sich an der linken Hand verletzt hatte.

Nach einer schnellen Röntgenuntersuchung kehrte der Rookie des Jahres 2012 für die letzten zwölf Minuten zurück und hielt seine Cavs lange im Spiel.

"Der Zeigefinger schmerzt ziemlich, aber ich werde mich durchbeißen", erklärte der Point Guard, der zum ersten Mal in seiner NBA-Karriere keinen Assist anbringen konnte.

Blockmonster Kaman

Den Schlussspurt zum Sieg leitete anschließend Mayo ein, der Dallas mit einem Dreipunktwurf 94:89 in Führung brachte.

Center Chris Kaman zeigte mit 15 Punkten eine solide Leistung in der Offensive und dominierte mit sechs Blocks unter dem eigenen Korb.

Gebrauchter Tag für Elton Brand

Bankspieler Vince Carter erwischte ebenfalls einen guten Tag und steuerte 14 Zähler zum Sieg bei.

Für Elton Brand hingegen war es ein Abend zum vergessen.

In elf Minuten Einsatzzeit nahm er nur zwei Würfe und verfehlte beide. Zumindest am Brett blieb die Leistung mit vier Rebounds versöhnlich.

Bei den blutjungen Cavaliers lieferte Power Forward Tristan Thompson neben Irving mit zehn Punkten und zwölf Rebounds ein gutes Spiel ab.

"Jung ist doch nur eine Ausrede"

Cleveland hat aktuell nur zwei Erfolge in neun Partien auf dem Konto und ist mit 104,8 zugelassenen Punkten im Schnitt das zweitschlechteste Team der Liga.

"Jung ist doch nur eine Ausrede. Wir sind immer noch Basketballer", wetterte Cavs-Coach Byron Scott über die schwache Leistung seines unerfahrenen Teams, das zwei Rookies und fünf Spieler in ihrem zweiten NBA-Jahr im Kader hat.

Für Dallas stehen nun drei Heimspiele in Folge an, beginnend mit der Partie gegen die Golden State Warriors (Mo., ab 2.30 Uhr LIVESCORES). Auf Cleveland wartet als nächster Gegner die 76ers aus Philadelphia.

Weiterlesen