Point Guard Kidd geht mit 39 Jahren in seine 19. NBA-Saison © getty

Ohne Nowitzki und Marion planen die Mavs den Coup gegen die Knicks. Kidd lobt die Spielweise der Texaner und schießt gegen Cuban.

Von Florian Pertsch

München - Drei Siege in Folge, den amtierenden Meister Miami teilweise vorgeführt und den besten Saisonstart seit 19 Jahren.

Das sind die Eckdaten des Erfolgs in New York, und schon sind die pechschwarzen NBA-Jahre der Knickerbockers unter Isiah "Allmächtig" Thomas und das missglückte Intermezzo mit Coach Mike D'Antoni vergessen (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen).

Der "Big Apple" ist wieder stolz auf seine Knicks, und das Führungs-Duo mit Trainer Mike Woodson und General Manager James Dolan wird für die gute Teamzusammensetzung gepriesen.

Point-Guard-Duo hat alles im Griff

Jason Kidd (3,7 Assists) und Raymond Felton (6,3 Assists) leiten das Spiel perfekt, kontrollieren das Tempo und haben das Team um Superstar Carmelo Anthony (26 Punkte im Schnitt) in jedem Spiel über die 100-Punkte-Marke geführt.

Ähnliche Szenen spielen sich beim nächsten Gegner aus Dallas (ab 1.30 Uhr LIVESCORES) ab. Das Team des Würzburgers Dirk Nowitzki ist mit vier Siegen und einer Niederlage in die Saison gestartet.

O.J. Mayo blüht auf

Aktuell verkraften die Texaner sogar die Ausfälle von "Dirkules", Neuzugang Elton Brand und Routinier Shawn Marion und können sich auf ihr neues Offensiv-Trio O.J. Mayo, Chris Kaman und Darren Collison verlassen.

Mayo blüht in Dallas regelrecht auf und ist mit 21,6 Punkten Top-Scorer der Mavs. Kaman steuert 18 Zähler bei, und Ex-Pacer Collison verteilt neben seinen 16,2 Punkten auch noch 7,2 Assists pro Spiel ( 557251 DIASHOW: Die Dallas Mavericks 2012/13 ).

"Wir haben gerade einen Lauf und hoffen, dass es genau so gut weitergeht", erklärte DBB-Center Kaman, der gegen Toronto 22 Punkte auflegte.

Stoudemire fehlt bei den Knickerbockers

In New York fehlt mit dem verletzten Amare Stoudemire ebenfalls ein großer Name, wobei der Ausfall von "STAT" für die Offense eher positiv gesehen werden darf. So muss der Rest des Team lernen, Verantwortung zu übernehmen.

Kidd, der zum ersten Mal auf seinen alten Arbeitgeber und die Ex-Championship-Kollegen trifft, verteilt vorab ein großes Lob an die runderneuerten Texaner.

"Sie spielen etwas schneller als vergangene Saison und stehen bei 4:1 ohne Dirk. Das zeigt, wie viel dieses Team zu leisten vermag, gerade in der Offensive. Wir müssen gegen Dallas sehr konzentriert sein", warnt Kidd seine New Yorker Mitspieler ( 635288 DIASHOW: Die Bilder der 2. Woche ).

Kidd wettert gegen Cuban

Das Duell an sich lässt ihn relativ kalt, doch die letzten Kommentare von Besitzer Mark Cuban nerven den 39-Jährigen leicht:

"Ich bin keine 23 mehr, aber ich freue mich natürlich, alle zu sehen. Ob Cuban mein Trikot an der Hallendecke aufhängt, ist mir egal. Ich spiele nicht für Trikots, ich spiele für meine Teamkameraden. Er ist der Besitzer und kann sagen, was er möchte, aber die Meisterschaft kann er uns nicht mehr nehmen."

Dass die Knicks in der Defensive diese Saison keinen Spaß verstehen, zeigt die Statistik, denn kein Team lässt weniger Punkte zu (85,3). Dies hängt natürlich stark mit der Zonenpräsenz von Tyson Chandler, Defensive Player of the Year 2012, zusammen.

"Immer einen besonderen Platz in meinem Herzen"

Der damalige Meister-Center der Mavs wird vor dem Duell fast ein wenig sentimental: "Das ist nicht mehr die gleiche Mannschaft wie 2011, gerade jetzt ohne Dirk und Shawn, doch Dallas wird aufgrund des Titels immer einen besonderen Platz in meinem Herzen haben."

Auch in der Offensive läuft es für die New Yorker. Nach Miami und Dallas (108,4) verabreichen die Knicks ihren Gegnern mit 104,7 Punkten die drittmeisten Punkte in der NBA.

Woodson lobt Superstar "Melo"

Coach Mike Woodson betont trotz des Offensivfeuerwerks aber dennoch die Verteidigung, gerade von Superstar Anthony: "Ich möchte nicht, dass Melo nur als reiner Scorer gesehen wird. Er hat hart verteidigt und gut gereboundet, aber es geht nicht nur um ihn. Die anderen 13 Spieler müssen auch ihren Teil liefern."

Namentlich sind das J.R. Smith, Steve Novak oder der mit 35 Jahren älteste NBA-Rookie aller Zeiten, Pablo Prigioni.

Diese äußerst erfahrene Mannschaft drückt knapp 32 Mal pro Spiel hinter der Dreierlinie ab und verwandelt mit 45,3 Prozent fast die Hälfte aller Versuche.

Auf das neuformierte Team aus Dallas und Trainer Rick Carlisle wartet im Madison Square Garden also eine Menge Arbeit und auch die Frage, ob die Mannschaft 2012/13 besser ist, als die Elementarteilchen der Meistersaison 2010/11.

Weiterlesen