O. J. Mayo wurde 2009 ins All-Rookie First Team der NBA berufen © getty

Der Neue schenkt Charlotte 30 Punkte ein. Kaman debütiert. Ein Ex-Laker kann Dallas' Weste gegen Jordans Team nicht beflecken.

Von Eric Böhm

München/Dallas - Die Dallas Mavericks haben einen erfolgreichen Heimauftakt hingelegt.

Ohne den nach wie vor verletzten Superstar Dirk Nowitzki (Knie-OP) gelang ein ungefährdeter 126:99 (61:53)-Kantersieg gegen die Charlotte Bobcats ( 633022 DIASHOW: Die Bilder der 1. Woche ).

Neuzugang O.J. Mayo zeigte mit 30 Punkten seine bisher beste Saisonleistung und bescherte den Mavericks auch im 16. Duell mit Michael Jordans Team einen Erfolg.

"Er war heute voll da. Während der letzten Tage und zu Beginn des Spiels hat er mit seinem Wurf gehadert. Ich habe ihm gesagt, er soll einfach weiter abdrücken", sagte der starke Sixth Man Vince Carter (18 Zähler).

Mayo versenkt sieben Dreier

Auf eine solche Leistungsexplosion des vielleicht wichtigsten Neuen hatten die Mavs gehofft. Mit sieben verwandelten Dreiern stellte der 24-Jährige eine persönliche Bestleistung auf.

Als Dallas kurz vor der Pause noch 52:53 hinten lag, drehte Mayo richtig auf. Er begann und vollendete den famosen 24:8-Lauf, der im dritten Viertel die beruhigende 76:61-Führung brachte.

"Es war ein tolles Gefühl. Ich wollte den heimischen Fans gleich zeigen, was ich drauf habe. Die ersten beiden Spiele waren von mir noch nicht optimal", freute sich der Matchwinner.

Antwort auf Utah-Einbruch

Nach dem miserablen Start in die zweite Hälfte bei der Pleite in Utah (Spielbericht) fand der Meister von 2011 diesmal den Rhythmus im Angriff sofort wieder.

"Wir haben uns noch im Flugzeug das Utah-Spiel angeschaut. Wir waren dort im dritten Viertel sehr schläfrig. Umso energischer wollten wir heute attackieren", erklärte Mayo.

Die zuletzt schon leicht kritisierten Scharfschützen gaben die richtige Antwort und versenkten 16 ihrer 25 Würfe von jenseits der Dreierlinie.

Carlisle findet Haar in der Suppe

Für Rick Carlisle war es der 200. Erfolg als Cheftrainer der Mavericks. Nur die NBA-Legenden Don Nelson (339) und Dick Motta (329) liegen diesbezüglich noch vor ihm.

"Wenn du 16 Dreier triffst, wirst du nicht viele Spiele verlieren. Es hat ein paar unserer Schwächen übertüncht. Wir wollen uns Schritt für Schritt verbessern. Die Abwehr muss stärker werden", analysierte Carlisle.

Der erfolgreiche Einstand des Ex-Nationalspielers Chris Kaman rundete den gelungenen Abend der Mavs ab.

Kaman effizient

Der Center kam nach seiner hartnäckigen Wadenzerrung von der Bank, sammelte in 20 Minuten aber 16 Punkte und traf seine ersten acht Würfe aus dem Feld.

"Ich habe die letzten vier Testspiele und die ersten beiden Saisonspiele verpasst. Ich versuche also, mich wieder neu einzufügen und meine Stärken einzubringen", erklärte Kaman.

Bei einem spektakulären Alley-Oop nach Zuspiel von Collison deutete der 30-Jährige an, dass die Wadenprobleme überwunden sind.

Dunlap: Mavs als Vorbild

Collison mausert sich derweil immer mehr zum beeindruckenden Taktgeber. Neben Mayo und Carter war der Point Guard der herausragende Scorer (18 Punkte) und gab zehn Assists.

Von Jason Kidd spricht nach drei Partien niemand mehr. Seine Schnelligkeit ist ein ganz neues Element im Mavs-Angriff. Außerdem beweist er Ballsicherheit und kann von außen Treffer einstreuen.

"Sie bewegen den Ball unglaublich gut. Die Mavericks sind eines der drei, vier Teams, die wir diesbezüglich als Vorbild nehmen. Sie finden immer den offenen Schützen", lobte Charlottes neuer Coach Mike Dunlap.

Beaubois pausiert

Der kurzfristig verpflichtete Forward Troy Murphy bekam neun Minuten Einsatzzeit und schnappte sich fünf Rebounds.

Weil Roddy Beaubois wegen Fußproblemen zuschauen musste, teilten sich Rookie Jared Cunningham und Dominique Jones die Rolle als Ersatz-Aufbauspieler. Jones gab immerhin sechs Vorlagen.

Nach zwei Siegen aus den ersten drei Partien kommt in der Nacht auf Dienstag mit den Portland Trail Blazers (ab 2.30 Uhr LIVESCORES) ein deutlich schwererer Prüfstein in das American Airlines Center (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen).

Haywood liefert starke Rückkehr

Bei den Bobcats ragte Ex-Laker Ramon Sessions mit 22 Punkten heraus. Dallas' ehemaliger Center Brendan Haywood kaum auf 14 Zähler und elf Rebounds.

"Es war eine wundervolle erste Hälfte von uns. Dann haben wir im dritten Viertel 36 Punkte abgegeben. Es ist also klar, wo wir ansetzen müssen", sagte Dunlap.

Der langjährige College-Coach übernahm das Team mit der schlechtesten Erfolgsquote aller Zeiten - 2011/2012 gelangen nur sieben Siege - und arbeitet mit vielen jungen Spielern an einem Neuaufbau.

Weiterlesen