Metta World Peace (M.) hat es gegen Durant und Perkins schwer © getty

OKC lässt L.A. zum Auftakt der West-Halbfinals keine Chance und egalisiert einen Klubrekord. Bryant zieht mit Shaq gleich.

Von Björn Seitner

München/Oklahoma City - Was für ein Auftakt für OKC!

Die Oklahoma City Thunder haben die Los Angeles Lakers im ersten Spiel der "Best-of-Seven"-Serie der zweiten NBA-Playoff-Runde geradezu überrollt und ein deutliches Ausrufezeichen gesetzt.

Die Thunder gewannen mit 119:90 (59:44), führten bereits zur Halbzeitpause mit 15 Zählern und legten zu Beginn des dritten Spielabschnitts einen 15:2-Blitzstart hin (VIDEO: Die Playoff-Highlights aus der Nacht).

"Ab diesem Zeitpunkt konnten wir es locker nach Hause fahren", sagte Russell Westbrook, der wie Teamkollege Kevin Durant im Schlussviertel geschont wurde.

Denn gegen Ende des dritten Spielabschnitts betrug der Vorsprung der Thunder, die die Dallas Mavericks in der ersten Runde mit 4:0 ausgeschaltet hatten, sogar 35 Punkte.

Vier Ballverluste - Klubrekord

Wie immer war das Star-Duo KD (25 Punkte und acht Rebounds) und Westbrook (27 Zähler, sieben Rebounds und neun Assists) Garant für den Erfolg ( 558924 DIASHOW: Die Bilder der zweiten Playoff-Runde ).

Die insgesamt körperlich und geistig schnelleren Thunder leisteten sich zudem nur vier Ballverluste und egalisierten damit ihren Klubrekord - in der Regular Season waren sie in dieser Statistik mit 16,4 das schlechteste Team. Los Angeles kam auf 15 Turnovers.

"Das war großartig, nur vier Ballverluste. Soviele hatten wir in manch anderem Spiel schon nach sechs Minuten", freute sich Oklahoma Citys Coach Scott Brook.

[image id="bab37884-6452-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Thunder ausgeruht

Während die Lakers nur 48 Stunden nach Spiel sieben gegen die Denver Nuggets noch sichtlich erschöpft waren, hatten die Thunder nach dem Sweep über die Mavs ganze acht Tage Regenerationspause.

"Nach sieben Spielen kann man sagen, was man will. Der Punkt ist, das hier sind die Playoffs, und wir haben verloren", sagte Lakers-Coach Mike Brown (DATENCENTER: Alle Playoff-Ergebnisse).

Der 42-Jährige weiß aber auch, dass es erst der Auftakt in den West-Halbfinals war: "Wir müssen in der nächsten Partie zurückschlagen."

Knockout-Revanche

Allerdings blieben alle Thunder-Akteure unter 30 Minuten Einsatzzeit und werden somit auch in Spiel zwei in der Nacht auf Donnerstag (ab 3.30 Uhr LIVESCORES) wieder relativ ausgeruht sein.

Doch Durant sagte: "Wir dürfen uns nicht zurücklehnen. Sie können jederzeit extrem hart spielen."

Ganz so schlimm wie im letzten Aufeinandertreffen war es diesmal zumindest nicht. Im vorletzten Spiel der regulären Saison hatte Lakers-Forward Metta World Peace Thunder-Guard James Harden mit dem Ellenbogen ausgeknockt und ihm eine Gehirnerschütterung zugefügt.

Die Thunder und der "Sixth Man of the Year" (17 Punkte) gaben die sportliche Antwort.

Bryant zieht mit Shaq gleich

Bei den müden Lakers waren Kobe Bryant und Andrew Bynum mit jeweils 20 Punkten die besten Werfer. "Bynumite" holte zudem 14 Rebounds (SERVICE: Die Tagesbesten der Playoffs) .

"Sie waren ganz offensichtlich ausgeruht, aber das macht keinen Unterschied. Sie sind einfach jünger und frischer. Heute Abend haben sie das eindrucksvoll gezeigt", erklärte Bryant.

Der Lakers-Superstar rückte auf Rang drei der Spieler mit den meisten Playoff-Partien aller Zeiten. Wie Ex-Teamkollege Shaquille O'Neal hat die "Black Mamba" nun 216 Spiele auf dem Konto.

Weiterlesen