Pau Gasol (l.) wurde bei der WM 2006 und EM 2009 jeweils zum MVP gewählt © getty

Der überragende Spanier hievt die Lakers im Showdwn mit Denver in die zweite Playoff-Runde. World Peace kehrt "monströs" zurück.

Von Eric Böhm

München/Los Angeles - Die Los Angeles Lakers haben den Kopf aus der Schlinge gezogen und stehen in der zweiten Runde der NBA-Playoffs.(VIDEO: Die Playoff-Highlights aus der Nacht)

Der 16-malige Champion bezwang im entscheidenden siebten Spiel die Denver Nuggets 96:87 (48:42) und gewann die Best-of-Seven-Serie doch noch mit 4:3.

Die zuletzt arg kritisierten Big Men Pau Gasol und Andrew Bynum waren dabei die Matchwinner. Vor allem Gasol (23 Punkte, 17 Rebounds, 6 Assists) stach heraus.

"Wir standen mit dem Rücken zur Wand. Drew und ich bekamen etwas Feuer. Deshalb waren wir sehr aggressiv und sind jedes Mal so hart wie möglich zum Korb gegangen", beschrieb Spaniens Europameister seinen Ausbruch.

Bryants Kritik fruchtet

All-Star-Center Bynum steuerte 16 Zähler, 18 Rebounds (persönliche Playoff-Bestleistung) sowie sechs Blocks bei. Die Nachricht war also angekommen. (SERVICE: Die Tagesbesten der Playoffs)

Nicht zuletzt Superstar Kobe Bryant hatte seine Teamkollegen in der Öffentlichkeit gefordert und dabei Unterstützung von Coach Mike Brown erhalten (Bericht).

"Beide haben heute wieder so gespielt wie in den ersten beiden Partien. Mit dieser Einstellung können wir weit kommen", meinte Brown.

Brown lobt World Peace

Bryant kam zwar nur auf 17 Punkte, glänzte aber als Ballverteiler und gab acht Vorlagen. Eine Schlüsselrolle nahm auch Metta World Peace ein.

In seinem ersten Playoff-Auftritt 2012 - wegen des Ellbogenschlags gegen Oklahoma Citys James Harden war er gegen Ende der regulären Saison für sieben Spiele gesperrt worden - meldete er sich stark zurück.

World Peace sammelte 15 Zähler, vier Steals sowie zwei Blocks und nahm Denvers gefährlichen Forward Danilo Galinari (3 Punkte, 1 von 9 aus dem Feld) völlig aus dem Spiel.

"Er war monströs. Seine Präsenz hat uns enorm geholfen. Neben seinen Statistiken hatte er noch viel wichtigere Aktionen", lobte Brown. ( 551144 DIASHOW: Die Bilder der ersten Playoff-Runde )

[image id="f8d4aabc-6452-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Bryant macht Deckel drauf

Die Lakers setzten sich dank eines hervorragenden Schlussabschnitts durch und wurden so nicht zum neunten NBA-Team, das einen 3:1-Vorsprung in einer Serie noch verspielte.

Nach einer vermeintlich komfortablen 62:46-Führung Mitte des dritten Viertels sah alles nach einem Spaziergang für L.A. aus, doch die Nuggets kamen dank eines starken Zwischenspurts wieder auf 68:68 heran.

Gasol setzte mit seinem Tip-In gute sechs Minuten vor dem Ende jedoch den letztlich entscheidenden 11:2-Lauf der Gastgeber in Gang. Bryants Dreier zum 92:84 machte innerhalb der letzten Minute den Sack zu. (DATENCENTER: Alle Playoff-Ergebnisse)

"Es ist hart. Wir haben uns so stark herangekämpft, nur um dann das Spiel doch noch zu verschenken. Im nächsten Jahr werden wir noch stärker zurückkommen", versprach Denvers Topscorer Ty Lawson (24 Punkte).

Kein Geschenk für Karl

Der Point Guard und Backup Al Harrington (ebenfalls 24 Zähler) hatten den Außenseiter im Spiel gehalten.

Die Youngster Kenneth Faried und JaVale McGee (insgesamt 24 Rebounds) konnten Bynum und Gasol diesmal nicht wie gewünscht Paroli bieten.

"Trotzdem bin ich sehr stolz auf dieses Team. Ich war noch nie mit einem Kader so glücklich. Heute hat ihre Größe über unsere Schnelligkeit gesiegt. Das musst du akzeptieren", bilanzierte Nuggets-Coach George Karl an seinem 62. Geburtstag.

Psychokrieg mit OKC eröffnet

Die Gastgeber gewannen zum elften Mal in Folge ein Spiel sieben vor heimischer Kulisse. In der Bryant-Ära ging nur 2006 ein Entscheidungsspiel - bei den Phoenix Suns - verloren.

Die Lakers treffen in Runde zwei nun auf die Oklahoma City Thunder, die Dirk Nowitzkis Dallas Mavericks mit 4:0 eliminiert hatten.

Für World Peace kommt es somit zum Wiedersehen mit Harden. Auf die Frage, ob er sich persönlich für den Schlag entschuldigen werde, antwortete der 32-Jährige in seiner typischen Manier: "Ich schüttele Reservisten nicht die Hand!"

Partie Nummer eins wird in der Nacht auf Dienstag (ab 3.30 Uhr LIVESCORES) in Oklahoma City ausgetragen.

Weiterlesen