Dirk Nowitzki und Jason Terry (r.) spielen seit 2004 gemeinsam in Dallas © getty

Dallas liefert im dritten Playoff-Duell mit Oklahoma City eine indiskutable Leistung. Das Aus droht. Nowitzki spielt nur solide.

Von Eric Böhm

München/Dallas - Die Dallas Mavericks stehen in der ersten Runde der NBA-Playoffs vor dem frühen Aus.

Der Titelverteidiger um Dirk Nowitzki verlor nach indiskutabler Leistung 79:95 (41:50) gegen die Oklahoma City Thunder und liegt in der Best-of-Seven-Serie nun mit 0:3 in Rückstand. ( 551144 DIASHOW: Die Bilder der ersten Playoff-Runde )

Wie so oft in dieser letztlich schwachen Saison war Nowitzki (17 Punkte, 9 Rebounds) der einzige Lichtblick, konnte seiner Mannschaft aber nicht die notwendigen Impulse geben.

"Wir haben uns den denkbar schlechtesten Zeitpunkt ausgesucht, so ein faules Ei zu legen. Im Angriff lief überhaupt nichts. Wir müssen jetzt Stolz zeigen und wenigstens ein Spiel gewinnen", meinte der enttäuschte Finals-MVP von 2011.

Mavericks auf Miamis Spuren

In der langen NBA-Geschichte konnte bislang keines der 99 Teams, die die ersten drei Spiele einer Serie verloren, noch in die nächste Runde einziehen.

Sollten die Thunder den Sweep in Spiel vier (So., ab 1.30 Uh LIVESCORES) perfekt machen, würden die Mavericks zum fünften Champion, der im Folgejahr kein Playoff-Spiel gewinnen konnte.

Diese zweifelhafte Ehre wurde zuletzt den Miami Heat im Jahr 2007 zuteil. Sie wurden damals von Chicago mit 0:4 ausgeschalten. Ein Jahr zuvor hatten sie gegen Dallas den Titel geholt.

"Wir haben es nicht geschafft, unsere Fehler abzustellen oder ihr hohes Niveau zu erreichen. Es ist bitter, 0:3 hinten zu liegen. Wir werden weiter kämpfen", flüchtete sich Coach Rick Carlisle in Durchhalteparolen.

Assistenten müssen Carlisle bremsen

Nowitzki zeigte zwar erneut eine solide Leistung, aber an seine übermenschliche Form von 2011 konnte "Dirkules" in keinem der drei Spiele anknüpfen.

Er verfehlte neun von 15 Würfen aus dem Feld und holte sich im ersten Viertel ein technisches Foul für eine lautstarke Beschwerde ab. Insgesamt bekamen die Mavs vier technische Fouls.

Carlisle, der sich in der Serie mehrfach über die Schiedsrichter beschwert hatte, musste in der ersten Hälfte von seinen Assistenten zurückgehalten werden, weil ein Tip-In von Oklahomas Kendrick Perkins gezählt wurde, obwohl sich der Ball noch im Zylinder über dem Korb befand.

"Die Referees haben uns frustriert, aber unsere Situation können wir nicht an ihnen fest machen", hatte sich der Meistertrainer im Anschluss schon wieder im Griff.

[image id="19a5cfac-6454-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Immer in Rückstand

In der Tat ging die Pleite in Spiel drei nur auf das Konto seiner Spieler. Von Beginn an lagen die Mavs in Rückstand. (DATENCENTER: Alle Playoff-Ergebnisse)

Die Thunder setzten sich mit einem 16:7-Start sofort ab. Dann ließen sie im zweiten und dritten Viertel jeweils 16:5-Läufe folgen, die den Gastgebern die letzte Moral raubten.

"Du musst vier Spiele gewinnen. Bis dahin lassen wir nicht nach. Die Mavericks haben Stolz, sie werden nicht aufgeben", sagte OKC-Coach Scott Brooks.

Sefolosha setzt den Todesstoß

Speziell nach der Pause fehlte den Texanern jegliches Feuer. Spätestens nach dem Dreier des Schweizers Thabo Sefolosha Mitte des dritten Abschnitts zum 66:50 war die Partie entschieden.

Neben Nowitzki kamen beim Noch-Meister nur Jason Kidd (12) und Jason Terry (11) auf eine zweistellige Ausbeute.

Ihre gemeinsame Wurfquote (7 von 22) war allerdings ebenfalls bescheiden. Vince Carter und Shawn Marion (3 von 16) traten jedoch noch schwächer auf.

"Vier Ballverluste und vier Treffer aus dem Feld. Das sagt alles über das dritte Viertel. Wir haben nichts getroffen und gruselige Entscheidungen getroffen", fasste Carlisle treffend zusammen.

Durant dominiert

Bei den Thunder war Kevin Durant (31 Zähler) bester Schütze. Russell Westbrook steuerte 20 Punkte bei.

Nach seinen suboptimalen Auftritten in Oklahoma fand "Durantula" diesmal sein Händchen. Er verfehlte nur vier seiner 15 Versuche aus dem Feld.

"Er ist einfach über uns drüber gesprungen und hat seine Chancen eiskalt genutzt", musste der sichtlich zerknirschte Carlisle zugeben.

Weiterlesen