Kobe Bryant wurde mit den Lakers seit 1996 fünf Mal NBA-Champion © getty

Kobe Bryants Gala im zweiten Spiel gegen Denver hievt ihn direkt hinter die Bulls-Legende. Bynum erzielt einen Playoff-Rekord.

Von Jakob Gajdzik

München - Jetzt hat er nur noch "His Airness" vor sich.

Beim 104:100 (55:48)-Sieg der L.A. Lakers im zweiten Spiel der ersten Playoff-Runde gegen die Denver Nuggets, knackte Kobe Bryant zum 83. Mal die 30-Punkte-Marke und reiht sich damit direkt hinter Legende Michael Jordan ein.

Der sechsfache NBAChampion mit den Chicago Bulls brachte dieses Kunststück in seiner Karriere 109. Mal fertig.

Mit Bryants 38 Punkten konnte nur noch Andrew Bynum mithalten. Der "Big Man" steuerte 27 Zählen und neun Rebounds zum zweiten Sieg in zweiten Spiel gegen die Nuggets bei. ( 551144 DIASHOW: Die Bilder der ersten Playoff-Runde )

"Man muss drei Spieler doppeln"

Nach seinem Triple-Double im ersten Spiel gelang dem Lakers-Center somit ein neuer persönlicher Playoff-Rekord.

"Es ist sehr schwer gegen uns zu spielen", sagte Bryant anschließend selbstbewusst, "weil man eigentlich drei Spieler doppeln muss."

Neben sich und Bynum meinte "Black Mamba" seinen Teamkameraden Pau Gasol. Der Spanier trug mit 13 Punkten, zehn Rebounds und fünf Assists ebenfalls wesentlich zum Lakers-Erfolg bei.

Bei den Nuggets wehrte sich Ty Lawson mit 25 Punkten noch am meisten, konnte aber die neunte Auswärtspleite seines Teams in Folge nicht verhindern.

19-Punkte-Vorsprung fast verspielt

Doch beinahe hätte es dieses Happy End im heimischen Staples Center nicht gegeben. Das Team von Trainer Mike Brown ließ im letzten Viertel einen 19-Punkte-Vorsprung drei Minuten vor dem Ende auf vier zusammenschmelzen.

Doch vier Punkte von Ramon Sessions in der Schlussphase und Bryants Nervenstärke von der Linie sorgten schließlich für den Sieg.

[image id="54299ee3-6376-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

"Gehen die Playoffs fokussierter an"

"Nach dem Aus in der letzten Saison gehen wir die Playoffs nun fokussierter an", lieferte Gasol eine Erklärung für den insgesamt starken Auftritt gegen Denver.

Vergangenes Jahr gab es einen bitteren 0:4-Sweep gegen Dirk Nowitziks Dallas Mavericks in der zweiten Runde.

Den Gästen, die mit dem 14:5-Schlusslauf noch einmal rankamen, fehlte am Ende die Energie.

"Wenn man 19 Punkte zurückliegt und sich dann so zurückkämpft, kostet das eine Menge Kraft. Wir haben eine Menge aus dem Spiel gelernt. Wir müssen auch mal vorne liegen. Es ist hart, sich das ganze Spiel zurückzukämpfen", sagte Lawson.

Nugget-Trainer glaubt an Lerneffekt

Auch Nuggets-Trainer George Karl glaubte an einen Lerneffekt: "Wir sind jung und wir lernen. Wir haben dennoch phasenweise Nuggets-Basketball gesehen. Wir haben heute in der Defensive nicht gut gespielt, daraus werden wir lernen."

Von der Bank war Denver dem 16-facher Meister bereits überlegen.

Denver von der Bank treffsicher

Die Bankspieler Al Harrington, Corey Brewer, Timofey Mozgov und JaVale McGee steuerten 36 Punkte bei, während bei den Lakers lediglich Jordan Hill (sechs Punkte) und Matt Barnes (zwei) von der Bank trafen.

Das dritte Spiel findet nun wieder in Denver statt. Karl hofft, dort endlich den ersten Sieg gegen den großen Favoriten zu holen.

"Ich denke das dritte Spiel wird besser. Der Heim-Court wird uns guttun", sagte der Nuggets-Coach - und hofft die Erfahrung aus dem Staples Center umsetzen zu können.

Weiterlesen