Guard Eric Bledsoe (M.) wurde im Draft 2010 als 18. Spieler ausgewählt © getty

Dallas kassiert eine verheerende Pleite. Nur Nowitzki setzt sich zur Wehr. Foyes Dreiershow beschert L.A. eine historische Marke.

Von Eric Böhm

München/Dallas - Die Dallas Mavericks haben gegen einen direkten Konkurrenten eine der bittersten Niederlagen der Saison erlitten.

Dirk Nowitzkis Mannschaft wurde beim 75:94 (33:47) vor heimischer Kulisse von den Los Angeles Clippers in die Einzelteile zerlegt ( 538811 DIASHOW: Die Bilder der 15. NBA-Woche ).

Nowitzki war mit 19 Punkten noch der beste Spieler des NBA-Meisters, konnte das Debakel jedoch nicht verhindern. Nie verzeichneten die Mavericks in dieser Saison eine schlechtere Ausbeute vor heimischer Kulisse.

"Das war eine ganz schwache Leistung von uns. Da müssen wir nicht drumherum reden. Da hat überhaupt nichts gestimmt", kritisierte Coach Rick Carlisle.

Foye läuft heiß

Ohne Jason Kidd (Leistenverletzung) und Lamar Odom (Magenprobleme) kam neben Nowitzki einzig Jason Terry (15) auf eine zweistellige Punktzahl.

Ganz anders die Clippers, die das Spiel mit einer dominanten ersten Hälfte schon vorentschieden.

Shooting Guard Randy Foye zog mit seinen acht Dreiern - er stellte den Teamrekord ein - und insgesamt 28 Zählern eine große Show ab.

"Ich habe darauf gewartet, dass ihn jemand umhaut oder irgendetwas macht. Wir haben es nicht getan. Das geht auf meine Kappe. Ich muss diese harte Gangart einfordern", meinte Carlisle.

Negativmarken knapp verpasst

Im Schlussviertel ließen die Mavericks dann doch etwas Kampfgeist erkennen. Center Brandan Wright vollendete per Tip-In einen 8:0-Lauf zum 62:76.

Aber Foye schlug mit zwei Dreiern kurz hintereinander zurück und brach damit den Willen der Gastgeber.

"Bei uns fielen die Würfe einfach nicht. Dazu setzte Foye einen Wirkungstreffer nach dem anderen. Diese Dreier demoralisieren dich", gab Guard Delonte West zu.

Es war die zweithöchste Heimschlappe der Texaner in dieser Saison. Nur im Januar gelangen Dallas in San Antonio (71) und bei den Lakers (70) weniger Punkte.

Keine Sanktionen für Haywood

Die Mavs (30:24) fielen hinter Memphis (29:22) auf den sechsten Rang zurück und müssen wieder um die Playoffs zittern (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen).

In der Nacht auf Donnerstag gastieren die Grizzlies im American Airlines Center (ab 2.30 Uhr LIVESCORES). Nach einem weiteren Heimspiel gegen Portland (Sa., ab 2.30 Uhr LIVESCORES) folgt das Rückspiel in Tennessee (So., ab 2 Uhr LIVESCORES).

Immerhin gab es auch eine gute Nachricht für die Texaner. Nach Sichtung des Videomaterials wird es für Center Brendan Haywood keine Strafe für die angeblichen Faustschläge gegen Orlandos Dwight Howard geben (News).

Clippers beenden Durststrecke

Die Clippers feierten dagegen ihren Big Point. Immerhin gelang ihnen nach zehn Niederlagen in Folge mal wieder ein Erfolg in Dallas.

"Dieser Sieg zeigt, dass wir als Team wachsen. Es bedeutet sehr viel, hier so aufzutreten und die Champs zu schlagen. Ich wollte einfach aggressiv sein", sagte Matchwinner Foye.

All-Star Blake Griffin steuerte 15 Punkte sowie 16 Rebounds bei. Point Guard Chris Paul gab zehn Vorlagen.

"Es hilft uns in der Tabelle. Nur weil wir zwei von drei Spiel gegen sie gewonnen haben, heißt das aber nicht, dass es beim nächsten Mal wieder so laufen würde. Ihnen haben einige Leute gefehlt", blieb Griffin bescheiden.

Große Serie

Für die Gäste war es der sechste Sieg in Folge. Eine solche Serie gelang dem Vierten der Western Conference (32 Siege - 21 Niederlagen) zuletzt 1992.

Nach einer Serie von zwölf Niederlagen aus 19 Spielen hatte der Stuhl von Cheftrainer Vinny del Negro bedenklich gewackelt, aber seine Mannschaft meldete sich eindrucksvoll zurück.

"Diese Reaktion habe ich mir gewünscht. Heute haben die Jungs sehr reif gespielt. Dallas hat sich auf Chris und Blake konzentriert, also haben sie Randy immer wieder eingesetzt", lobte Del Negro.

Weiterlesen