Memphis' Selby setzt sich gegen Wright, Cardinal und Carter durch © getty

Dallas muss die dritte Pleite in Serie hinnehmen und verliert Dirkules früh. Memphis kann sich auf seinen All-Star verlassen.

Von Björn Seitner

München/Dallas - Bitterer Rückschlag für Dirkules:

Während die Dallas Mavericks bei den Memphis Grizzlies mit 85:96 (49:47) verloren und ihre dritte Pleite in Serie einstecken mussten, zog sich Superstar Dirk Nowitzki eine Rückenverletzung zu.

"Er hat bereits beim Aufwärmen etwas gespürt, wollte es aber versuchen", erklärte Mavs-Coach Rick Carlisle: "Er hat sich ganz offensichtlich nicht so bewegt, wie er wollte, also haben wir die Reißleine gezogen."

Bereits im Januar hatte Nowitzki eine Woche wegen Knieproblemen pausieren müssen.

Ganz so schlimm scheint es dieses Mal allerdings nicht zu sein ( 524036 DIASHOW: Tops und Flops der 1. Saisonhälfte ).

Nowitzkis Rückkehr bereits geplant

Nach eigenen Angaben will Dirkules bereits am Samstag bei den New Orleans Hornets (ab 2 Uhr LIVESCORES) wieder auflaufen.

"Wenn ich nur 50 Prozent geben kann, helfe ich dem Team nicht weiter. Deshalb war es besser, dass ich nicht durchgespielt habe", erklärte der Würzburger, der sich bei einem Sprungwurf beim Aufwärmen verletzte, bei "espn".

"Die Pause ist lange genug. Mit der richtigen Behandlung werde ich gegen die Hornets wieder auf dem Parkett stehen", sagte Nowitzki (EXKLUSIV: Nowitzki im SPORT1-Interview).

Odom und West fehlen

Bis zu seinem Ausfall zu Beginn des zweiten Viertels erzielte der 33-Jährige in zehn Minuten lediglich einen Punkt und holte vier Rebounds.

Auswirkungen zeigte Nowitzkis Verlust aber erst verspätet, denn den zweiten Spielabschnitt konnten die Mavs, die außerdem auf Lamar Odom, der erneut wegen persönlichen Problemen absagte, und Delonte West (Gebrochener Finger) verzichten mussten, noch mit 32:22 für sich entscheiden.

"Das zweite Viertel war großartig", befand auch Carlisle, dessen Team in den ersten 24 Minuten 54 Prozent seiner Würfe traf ( 524857 DIASHOW: Die Bilder der 10. NBA-Woche ).

Grizzlies-Lauf im dritten Abschnitt

"Im dritten Viertel haben wir einige Versuche nicht getroffen - und dann legte Memphis einen Lauf hin", musste Carlisle allerdings anfügen. 18 Punkte trafen die Grizzlies zwischenzeitlich, während Dallas nur einen Korb erzielte.

Das dritte Viertel sei entscheidend gewesen, erkannte auch Brendan Haywood, der als einziger Starter der Mavs zweistellig punktete - mit zehn Zählern allerdings äußerst knapp.

Zu Beginn der letzten zwölf Minuten bauten die Grizzlies ihren Vorsprung mit vier schnellen Körben auf 82:67 aus.

Schlechtester Auftakt der Saison

Dallas dagegen kam sowohl im dritten als auch im vierten Abschnitt lediglich auf 18 Punkte. Doch bereits das Auftaktviertel stellte mit nur 17 Zählern - so schlecht punkteten die Mavs zu Spielbeginn in dieser Saison noch nie - einen negativen Höhepunkt dar.

Lediglich vier von 23 Dreiern traf der Meister insgesamt und leistete sich zudem 18 Ballverluste.

Bester Werfer der Texaner war Jason Terry mit 18 Punkten. Rodrigue Beaubois steuerte 16 Zähler von der Bank bei.

All-Star Gasol mit Double-Double

Bei den Grizzlies, die das Rebound-Duell mit 42:34 für sich entschieden, zeigte All-Star Marc Gasol mit 22 Punkten und elf Rebounds eine starke Leistung.

Mike Conley steuerte mit 20 Zählern und zehn Assists ebenfalls ein Double-Double bei. "Wenn wir mit einer komfortablen Führung wie im dritten Viertel agieren können, sind wir schwer zu schlagen", erklärte der Point Guard.

Memphis liegt im Westen nun nur noch einen Rang hinter Dallas, das auf den sechsten Platz abrutschte (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen).

Weiterlesen