Bei einem schweren Unfall in der US-amerikanischen NASCAR-Serie sind 28 Zuschauer verletzt worden.

Einen Tag vor den weltberühmten Daytona 500 flog ein Auto auf dem International Speedway in den Begrenzungszaun und wurde dabei total zerstört.

Die betroffenen Fans wurden auf den Tribünen von Teilen des Wagens getroffen. Fahrer Kyle Larson kam beim fürchterlichen Crash im Rennen der Nationwide Series mit dem Schrecken davon.

"Überall flogen Teile herum, es war wie im Krieg", sagte Augenzeuge Terry Huckaby dem TV-Sender "ESPN". "Auf der Tribüne lag ein Motor, es ist kaum zu glauben. Es war schaurig."

Der Unfall ereignete sich unmittelbar vor dem Rennende. Mehrere Wagen waren bereits ineinander gekracht, als Larsons Auto mit voller Wucht am Heck getroffen wurde und oberhalb der Mauer am Fahrbahnrand gegen den Zaun prallte.

Larson kletterte unverletzt aus dem Wrack. "Im Cockpit gab es Flammen, aber mir ging es gut und ich kam schnell aus dem Auto", sagte der NASCAR-Pilot.

Tony Stewart gewann das Rennen, war nach dem Zwischenfall aber sichtlich geschockt. "Ich habe in den Spiegel geschaut und die schlimmsten Bilder in meiner Karriere als Rennfahrer gesehen", sagte der Sieger.

Danica Patrick, die am Sonntag (19 Uhr MEZ) beim 500-Meilen-Rennen von Daytona als erste Frau von der Pole Position startet, musste nach 31 Runden wegen eines technischen Defekts aufgeben. Die 55. Auflage des "Great American Race" soll wie geplant stattfinden.

Weiterlesen