Der gefallene Baseball-Held Alex Rodriguez pfeift seinen Anwalt in der Auseinandersetzung mit den New York Yankees und der Profiliga MLB zurück.

"Ich werde dieser Sache ein Ende bereiten und mich ganz auf Baseball konzentrieren", sagte der 38-Jährige dem amerikanischen TV-Sender "ESPN". Ein Anwalt des Third Baseman, gegen den zuletzt eine Dopingsperre über 211 Spiele verhängt worden war, hatte zuvor öffentlich Stimmung gemacht.

"Wie viele Spiele haben wir noch? 30? Nur darum geht es", sagte A-Rod: "Wir wollen in die Playoffs." Rodriguez darf vorerst weiterspielen, da er gegen die Sperre Einspruch eingelegt hat. Mit einer Entscheidung in der Angelegenheit ist frühestens im November zu rechnen.

Der erst kürzlich von Rodriguez engagierte Rechtsanwalt Joe Tacopina hatte die Yankees und die Liga am Wochenende in der "New York Times" angegriffen.

Tacopina behauptete, sein Klient werde dazu gedrängt, seinen mit insgesamt 275 Millionen Dollar (205 Milionen Euro) dotierten Vertrag vor Ablauf aufzulösen.

Die Sperre gegen Rodriguez, mit den Yankees 2009 World-Series-Gewinner, war Anfang August verhängt worden, da es die MLB als erwiesen ansieht, dass er sich ebenso wie zwölf andere Spieler unerlaubte Mittel in der Wellness-Klinik Biogenesis in Florida besorgt hat. Es liegt allerdings kein positiver Dopingtest vor.

Weiterlesen