Olympiasieger Jan Frodeno bangt aufgrund anhaltender Verletzungssorgen weiter um seine Teilnahme an den Olympischen Spielen in London (27. Juli bis 12. August).

"Bis Mitte Juni muss der Fuß zu 100 Prozent belastbar sein. Wenn das nicht der Fall ist, werde ich sicher nicht als Statist nach London fahren", sagte Frodeno.

Der 30-Jährige laboriert weiter an den Folgen einer zunächst nicht diagnostizierten Nervenentzündung im Unterschenkel.

Die Schmerzen hatten in die Achillessehne ausgestrahlt, deswegen war die tatsächliche Ursache der Probleme zunächst nicht erkannt worden. Kurz vor der Abreise zum Rennen der Triathlon-WM-Serie in San Diego (14. Mai) waren die Beschwerden erneut aufgetreten.

"Die letzten Monate waren schwierig für mich. Eine Nervenverletzung ist sehr selten und sehr komplex. Immer wieder musste ich das Training für Arztbesuche unterbrechen", sagte der Saarbrücker.

Trotzdem glaubt der Olympiasieger von 2008 weiter an seine Chancen: "Alles Negative, hat auch sein Gutes. Ich habe eine Frische, die ich so vielleicht noch nie hatte. Wenn alles gut läuft, kann es noch klappen. Aber es ist eine Sache auf Messers Schneide".

Weiterlesen