Matt Damon eröffnet seinem Sohn als Benajmin Mee seinen Plan © getty

Um den Tod seiner Frau zu verarbeiten, stürzt sich Journalist Benjamin Mee in ein wahnwitziges Abenteuer: Er kauft einen Zoo.

Sechs Monate nach dem Tod seiner Frau wagt Benjamin Mee einen Neuanfang, stürzt sich mit seinen zwei Kindern in ein großes Abenteuer.

Mit dem Kauf eines geschlossenen Zoos in Kalifornien übernimmt der Journalist auch die Verantwortung für die Tiere. Um nicht ruiniert zu werden, muss Mee schnellstmöglich wiedereröffnen.

Ein Wunder ist also nötig - für Mees traumatisierte Familie wie auch die Tiere. Tierpflegerin Kelly bleibt skeptisch, doch mit ihrem kleinen Team versucht auch sie alles, um es möglich zu machen.

Aus der Kino.de-Kritik

Mit Matt Damon, Scarlett Johansson und leichter Hand feiert Cameron Crowes Bestsellerverfilmung das Abenteuer Leben.

Wie grausam nah sich Tragödie und Triumph kommen können, erfuhr Benjamin Mee, als er Herbst 2006 einen Zoo samt Wildtierbestand in England erwarb. Im Sommer darauf eröffnete er diesen ebenso erfolgreich, wie er seine Erlebnisse später zu Papier brachte, aber seine Frau verlor er bereits wenige Monate nach dem Kauf an den Tod.

Mrs. Mees Kampf gegen den Krebs wie auch die finale Kapitulation ihres Körpers verlagert das von Crowe überarbeitete Drehbuch von Bestsellerspezialistin Aline Brosh McKenna ("Der Teufel trägt Prada") ins Off und in die Vergangenheit.

Das reduziert die tragische zugunsten einer hoffnungsvollen Note und lässt diesen Familienfilm oft Berührung zur Komödie, gelegentlich sogar zur Romanze aufnehmen. Ausgeblendet wurde Mees Mutter, die eigentliche Impulsgeberin für das große Abenteuer, dafür ein Attraktivitätsschub für eine Tierpflegerin, die sich auch des Witwers annimmt, sowie ein Vater-Sohn-Konflikt eingeführt, der gerade so tief geht, dass ihn das Skript ohne große Nebenwirkungen auflösen kann.

Für Witz sorgt Thomas Haden Church als Duncan Mee, der den Plänen seines Bruders (Matt Damon) Skepsis entgegenbringt, als dieser mit dem väterlichen Erbe einen vor zwei Jahren geschlossenen Zoo erwirbt, ohne die geringste Ahnung zu haben, wie er ihn renovieren und er mit den Tieren umgehen soll.

Mit niedlicher Tochter und pubertierendem Sohn stürzt sich Mee nun in die Aufgabe am vom Drehbuch nach Kalifornien verlegten Schauplatz. Unterstützung findet er bei Tierpflegerin Kelly (Scarlett Johansson) und ihrem kleinen Team, das ein paar schräge Vögel und Kellys Teen-Nichte vereint, die sich als kompatibel mit Mee Junior erweisen wird.

Obwohl es Probleme mit Finanzen, einem depressiven Tiger und einem pedantischen Amtskontrolleur zu bewältigen gibt, der die Wiedereröffnung des Tierparks absegnen muss, obwohl der Schatten des tragischen Verlustes stets präsent ist und ein Hauch von Wehmut sich durch die Geschichte zieht, dominieren letztlich Licht und Optimismus Crowes Comeback.

"Wir kaufen einen Zoo" ist manchmal rührselig und zu überbetont auf Feel-Good-Kurs, versteht es aber auch wirklich zu berühren und Charme, Humor wie auch Sympathie für seine Figuren zu entwickeln. Crowes eigene Ehe wurde Ende 2010 nach 24 Jahren geschieden, doch sein Glaube an Harmonie und Liebe bleibt unverändert unerschütterlich.

Genre: Komödie/DramaKinostart: 3. Mai 2012Verleih: Fox (24 Bilder)Jahr: 2011Regie: Cameron CroweSchauspieler: Matt Damon, Scarlett Johansson, Thomas Haden Church, Patrick Fugit, Elle Fanning

Weiterlesen