Mona Barthel hat als dritte deutsche Tennisspielerin das Achtelfinale des WTA-Turniers in Quebec erreicht.

Die 22-Jährige aus Bad Segeberg setzte sich nach 2:38 Stunden mit 6:7 (5:7), 7:6 (7:5), 6:1 gegen die Britin Heather Watson durch.

In der Runde der letzten 16 bekommt es die an Position drei eingestufte Barthel bei der mit 220.000 Dollar dotierten Veranstaltung mit Michelle Larcher de Brito (Portugal) oder Petra Rampre (Slowenien) zu tun.

Zuvor hatten bereits Tatjana Malek (Bad Saulgau) und Annika Beck (Bonn) in Kanada ihre Auftakthürden genommen.

Die ehemalige Fed-Cup-Spielerin Malek bezwang die US-Amerikanerin Alexa Glatch mit 7:6 (7:3), 6:3 und trifft nun auf Barbora Zahlavova Strycova (Tschechien/Nr. 6) oder Lokalmatadorin Marie-Eve Pelletier.

Newcomerin Beck, French-Open-Juniorensiegerin, gewann gegen die an Nummer fünf gesetzte Schweizerin Romina Oprandi 6:1, 7:6 (13:11). Als nächstes geht es für die 18-Jährige gegen die US-Amerikanerin Madison Brengle oder eine Qualifikantin.

Bei dem mit 220.000 Dollar dotierten WTA-Turnier in Taschkent/Usbekistan ist die einzige deutsche Starterin dagegen bereits in der ersten Runde ausgeschieden.

Die Bochumerin Dinah Pfizenmaier unterlag der an Nummer sechs gesetzten Serbin Bojana Jovanovski 2:6, 6:2, 4:6.

Weiterlesen