Die Hoffnungen auf ein Comeback von Sabine Lisicki beim am Samstag beginnenden Sandplatzturnier in Madrid sind geplatzt.

Der Veranstalter teilte mit, dass die an einer Sprunggelenkverletzung laborierende Berlinerin im Hauptfeld durch Jelena Wesnina (Russland) ersetzt werde.

Die Weltranglisten-13. Lisicki war am 6. April beim Hartplatzturnier in Charleston/South Carolina umgeknickt und hatte danach ihre Fed-Cup-Teilnahme sowie ihr Mitwirken beim hochkarätig besetzten Tournament in Stuttgart absagen müssen.

Auf der Homepage der Wimbledon-Halbfinalistin von 2011 ist das am 14. Mai beginnende Turnier in Rom als nächstes Highlight der 22-Jährigen ausgewiesen.

Die Premier-Veranstaltungen in Madrid und Rom gelten für die Profis als Härtetest für die anstehenden French Open in Paris (ab 27. Mai).

In Madrid wird in diesem Jahr erstmals auf blauem Sand gespielt.

"Es ist sehr schön. Ich glaube, das ist einmalig und hat einen Show-Effekt. Und darum geht es doch bei Turnieren, einmalig und anders zu sein", sagte Stuttgart-Siegerin Maria Scharapowa (Russland) vor dem Start der mit 5,12 Millionen Dollar dotierten Mutua Madrid Open.

Ihre Landsfrau Swetlana Kusnezowa, einst French- und US-Open-Siegerin, fragte sich indes beim Anblick der Courts:

"Sind das Schwimmbäder oder Tennisplätze?"

Rafael Nadal zählt indes zu den schärfsten Kritikern der blauen Asche auf der La-Caja-Magica-Anlage. "Den Spielern bringt es nichts und dem Tennissport auch nicht", sagte der Weltranglisten-Zweite aus Spanien, der als Purist gilt: "Sandplätze sollten rot sein."

Durch die blaue Farbe sind nach Angaben der Turnierleitung die gelben Bälle für Profis und Zuschauer besser zu erkennen.

Weiterlesen