Trotz der Niederlage rückt Andrea Petkovic wieder unter die Top 50 der Weltrangliste © getty

Nach gutem Start verliert die 25-Jährige den Faden und gibt acht Spiele in Folge ab. Ihre Aufholjagd wird nicht belohnt.

Washington - Andrea Petkovic hat das Finale des Turniers in Washington D.C. verloren und ihren dritten Titel auf der WTA-Tour verpasst.

Die 25-Jährige aus Darmstadt musste sich im Endspiel der mit 235.000 Dollar dotierten Hartplatzveranstaltung der an Position sieben gesetzten Titelverteidigerin Magdalena Rybarikova mit 4:6, 6:7 (2:7) geschlagen geben.

Petko trotz Niederlage zufrieden

Nach 1:56 Stunden verwandelte die Slowakin, die im Viertelfinale die topgesetzte Angelique Kerber (Kiel) bezwungen hatte, ihren zweiten Matchball und feierte in der amerikanischen Hauptstadt ihren insgesamt vierten Turniererfolg.

"Es war eine ziemlich gute Woche. Insgesamt bin ich ganz zufrieden", sagte Petkovic: "Ich hätte mir hier gerne den Titel geholt, um wirklich das Gefühl zu haben, zurück zu sein. Aber es ist in Ordnung." (DATENCENTER: Die WTA-Weltrangliste)

Petkovic gibt acht Spiele in Folge ab

Petkovic konnte im ersten Duell mit der Weltranglisten-43. Rybakrikova eine 4:0-Führung im ersten Satz nicht nutzen und gab in der Folge acht Spiele in Serie ab.

Im zweiten Durchgang lag die Fed-Cup-Spielerin, die in Washington ihr siebtes WTA-Finale bestritt, auch deshalb schnell mit 1:4 in Rückstand.

Zwar kämpfte Petkovic und ging sogar mit 6:5 in Führung, doch die 24-jährige Rybakrikova behielt im Tiebreak die Nerven.

"Es war ein wirklich hartes Spiel, Respekt an Magda. Sie hat den Sieg heute wirklich verdient", sagte Petkovic.

Rückkehr in Top 50

Petkovic, die nach zahlreichen Verletzungen auf dem Weg zurück zu alter Form ist, hat zuletzt im Mai 2011 in Straßburg einen Turniersieg auf der WTA-Tour gefeiert.

Der erste Erfolg war der ehemaligen Weltranglistenneunten 2009 in Bad Gastein gelungen.

Zuletzt hatte Petkovic nach der Niederlage in der Qualifikation der French Open das ITF-Turnier in Marseille gewonnen und danach bei der WTA-Premiere in Nürnberg das Finale erreicht.

Zwischenzeitlich war Petkovic bis auf Rang 177 abgerutscht, kehrte aber am Montag in die Top 50 zurück. (DATENCENTER: Alle Ergebnisse)

Weiterlesen