Die Belgierin Kim Clijsters gewann 2003 Wimbledon und die French Open © getty

Die ehemalige Weltranglistenerste Kim Clijsters verkündet nach den US Open ihr Karriereende. Die Familie steht im Vordergrund.

Brüssel/Köln - An der Stelle ihrer größten Triumphe wird die frühere Weltranglisten-Erste Kim Clijsters ihre Tennis-Karriere beenden.

Wie die Belgierin auf einer Pressekonferenz am Dienstag verkündete, werde sie im Anschluss an die US Open (27. August bis 9. September) vom Profizirkus zurücktreten.

In New York, in Flushing Meadows - ihrem Wohnzimmer.

"Dort habe ich meine größten Erfolge gefeiert, es ist ein ganz spezieller Ort für mich", sagte die 28-Jährige: "Die Arena ist nur 45 Minuten von unserem Haus in den USA entfernt, und meine Schwiegereltern können anwesend sein."

Drei Siege bei US Open

Clijsters, die mit dem früheren amerikanischen Basketballspieler Brian Lynch verheiratet ist, hatte in Flushing Meadows 2005, 2009 und 2010 gewonnen.

Bereits einmal, im Mai 2007, war sie zurückgetreten, nach der Geburt ihrer Tochter Jada aber wieder auf die Tour zurückgekehrt.

"Ich will sehen, ob ich es noch kann", hatte Clijsters Anfang 2009 gesagt, als sie ihr Comeback ankündigte. Und sie konnte es noch. Erst der Doppelerfolg 2009 und 2010 in New York, dann gewann sie 2011 auch die Australian Open in Melbourne.

Viel Verletzungspech

Zuletzt hatte sie aber immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen und musste ihre Teilnahme an den French Open (27. Mai bis 10. Juni) absagen.

Auch das erinnert an ihren ersten Rücktritt, als sie nach etlichen Verletzungen ihren für Ende 2007 geplanten Abschied um mehrere Monate vorzog - auch deshalb, weil sie nicht riskieren wollte, bei ihrer Hochzeit mit Lynch im Juli 2007 mit einem Gipsverband vor den Altar treten zu müssen.

"Ich hätte natürlich noch ein paar Monate weitermachen und gutes Geld verdienen können, aber Geld ist nicht das Wichtigste in meinem Leben. Gesundheit und privates Glück sind mir wichtiger", sagte sie damals.

Mit 16 auf der großen Bühne

Clijsters war in Wimbledon 1999 mit gerade 16 Jahren erstmals auf der großen Bühne aufgetaucht.

Die Tochter des ehemaligen belgischen Fußball-Nationalspielers Lei Clijsters verlor damals im Achtelfinale gegen die spätere Finalistin und siebenmalige Wimbledonsiegerin Steffi Graf.

Später machte sie unter anderem durch ihre Beziehung mit Australiens damaliger Nummer eins Lleyton Hewitt Schlagzeilen. Die Beziehung endete im Oktober 2004, kurz vor der bereits geplanten Hochzeit.

Im August 2003 war "Aussie Kim" erstmals die Nummer eins der Welt. Insgesamt bringt es die aktuelle Nummer 44 der Welt auf 41 Einzel-Turniersiege auf der WTA-Tour. (SERVICE: WTA-Weltrangliste)

Weiterlesen