Angelique Kerber hat in der 1. Runde wenig Mühe © getty

Die deutsche Nummer eins Angelique Kerber hat ohne große Mühe die zweite Runde der French Open in Paris erreicht und deutlich ansteigende Form bewiesen. Die Weltranglisten-Neunte aus Kiel besiegte in ihrem Auftaktmatch die Polin Katarzyna Piter mit 6:3, 6:1.

Nach 66 Minuten verwandelte Fed-Cup-Spielerin Kerber, die 2012 im Viertelfinale von Roland Garros gestanden hatte, ihren ersten Matchball. Ihre nächste Gegnerin ist Warwara Leptschenko aus den USA.

Drei Tage nach ihrem überraschenden Viertelfinal-Aus in Nürnberg zeigte die 26-jährige Kerber gegen Piter (WTA-Nr. 97) eine gute Vorstellung.

Zwar musste sie das erste Break des Spiels zum 1:2 hinnehmen, danach übernahm die Linkshänderin aber immer mehr die Initiative und holte sich mit einem Passierschlag den ersten Durchgang nach 34 Minuten. Vor allem mit der Vorhand die Linie entlang punktete die Norddeutsche immer wieder.

Für Kerber war es erst der dritte Sieg auf Sand in dieser Saison (vier Niederlagen).

Bei den Auftaktschlappen in Stuttgart und Rom und der verletzungsbedingten Aufgabe in Madrid waren der Linkshänderin die Strapazen des Fed-Cup-Halbfinals in Australien Mitte April (3:1) deutlich anzumerken gewesen. Dort hatte "Angie" mit zwei souveränen Einzelsiegen den Grundstein für den ersten Finaleinzug des DTB-Teams seit 22 Jahren gelegt.

Annika Beck aus schied dagegen mt 6:7 (5:7), 3:6, 2:6 gegen die Bulgarin Zwetana Pironkowa aus. Insgesamt standen bei den mit 23,97 Millionen Euro dotierten French Open 16 deutsche Profis (8 Männer, 8 Frauen) im Hauprfeld. Am Montag sind unter anderem Wimbledon-Finalistin Sabine Lisicki (Berlin/Nr. 16) und Andrea Petkovic (Darmstadt/Nr. 28) im Einsatz.

Sieger und Siegerin des zweiten Grand-Slam-Turnier des Jahres kassieren jeweils ein Preisgeld in Höhe von 1,65 Millionen Euro.

Weiterlesen