Der an Position zwei gesetzte Rafael Nadal hat seine Auftakthürde bei den US Open in New York problemlos genommen und bleibt in dieser Saison auf Hartplatz weiter unbezwungen (16:0 Siege).

Der French-Open-Sieger aus Spanien setzte sich im Arthur-Ashe-Stadium gegen den amerikanischen Lokalmatadoren Ryan Harrison mit 6:4, 6:2, 6:2 durch.

Nach 2:06 Stunden verwandelte der 27-Jährige seinen ersten Matchball im größten Tennis-Stadion der Welt.

Es war Nadals 54. Erfolg im 57. Match des Jahres. Zuletzt hatte er nacheinander die beiden Masters-Turniere in Montreal und Cincinnati gewonnen. Das war 2003 zuletzt Andy Roddick gelungen.

Der inzwischen zurückgetretene Amerikaner hatte unmittelbar danach auch in Flushing Meadows triumphiert.

Ein gutes Omen also für Nadal, der im Viertelfinale der US Open bereits auf Grand-Slam-Rekordsieger Roger Federer treffen könnte.

Der 32-jährige Schweizer ist beim letzten Major des Jahres nur an Position sieben gesetzt.

Der achtmalige Paris-Gewinner Nadal, der derzeit zwölf Grand-Slam-Titel auf dem Konto hat, hatte das Turnier im Corona Park 2010 zum ersten und bislang einzigen Mal gewonnen.

2012 hatte er in New York wegen einer Knieverletzung gefehlt.

Weiterlesen