Der topgesetzte Roger Federer ist überraschend im Viertelfinale der US Open ausgeschieden und hat die Chance auf seinen sechsten Rekordtitel in New York erst einmal verspielt.

Der 17-malige Grand-Slam-Rekordsieger aus der Schweiz verlor gegen den an Position sechs gesetzten Tomas Berdych (Tschechien) in 2:42 Stunden mit 6:7 (1:7), 4:6, 6:3, 3:6.

Für den 31-jährigen Federer war es in Flushing Meadows das frühste Ausscheiden seit 2003. Zuletzt war er bei einem Grand-Slam-Turnier vor gut einem Jahr vor dem Halbfinale gescheitert.

Federer hätte mit seinem sechsten Titelgewinn bei den US Open eine weitere Bestmarke setzen können. Die beiden Amerikaner Pete Sampras und Jimmy Connors hatten das letzte Grand-Slam-Turnier des Jahres wie Federer fünfmal gewonnen.

Berdych trifft im zweiten Grand-Slam-Halbfinale seiner Karriere am Samstag auf Olympiasieger Andy Murray. Der Weltranglistenvierte aus Schottland hatte sich mit 3:6, 7:6 (7:4), 6:2, 6:0 gegen Marin Cilic (Kroatien) durchgesetzt.

Am Donnerstag stehen die restlichen Viertelfinals zwischen Titelverteidiger Novak Djokovic (Serbien/Nr. 2) und Juan Martin del Potro (Argentinien/Nr. 7) sowie David Ferrer (Spanien/Nr. 4) und Janko Tipsarevic (Serbien/Nr. 8) auf dem Programm.

Bei den Frauen fertigte Turnierfavoritin und Olympiasiegerin Serena Williams (USA) im Viertelfinale die einstige Nummer eins Ana Ivanovic aus Serbien mit 6:1, 6:3 ab. Williams trifft in der Runde der letzten Vier am Freitag auf die Italienerin Sara Errani.

In der anderen Vorschlussrundenpartie stehen sich die topgesetzte Wiktoria Asarenka aus Weißrussland und Maria Scharapowa aus Russland gegenüber.

Weiterlesen