Sabine Lisicki stand 2013 im Finale von Wimbledon © getty

Die Wimbledon-Finalistin erreicht in New York als erste Deutsche die dritte Runde. Einer Qualifikantin lässt sie keine Chance.

New York - Zittersieg für Angelique Kerber, Luxuserfolg für Sabine Lisicki: Die beiden Hoffnungsträgerinnen sind bei ihrer US-Open-Mission auf Kurs geblieben und stehen als erste deutsche Profis in der dritten Runde von New York (täglich im LIVE-TICKER).

Doch während die an Position acht gesetzte Kerber beim 6:4, 2:6, 6:3 gegen den kanadischen Teenager Eugenie Bouchard 2:16 Stunden kämpfen musste, beeindruckte Wimbledonfinalistin Lisicki beim 6:2, 6:3 gegen die 20-jährige Paula Ormaechea (Argentinien) und sammelte weiter wertvolle Matchpraxis.

Linkshänderin Kerber erlebte im Louis-Armstrong-Stadium ein Wechselbad der Gefühle. Nach einem überzeugenden ersten Satz verlor die US-Open-Halbfinalistin von 2011 in der Folge völlig den Faden gegen die vom Publikum laustark unterstützte 19-jährige Bouchard (WTA: 59).

Revanche gegen Kanepi

Nach dem Verlust des zweiten Durchgangs nahm sich Kerber, die in dieser Saison noch auf einen Turniersieg wartet, eine Toilettenpause und fand dann rechtzeitig zu ihrer gewohnten Form zurück. Immer wieder feuerte sich die 25-Jährige an.

Die Entscheidung in einem engen Match war erst gefallen, als Kerber ihren fünften Matchball verwandelt hatte. Danach schrie sie ihre Erleichterung heraus. "Ich bin so glücklich, dass ich gewonnen habe. Es war ein enges Match", sagte sie. (DATENCENTER: Die Ergebnisse der Damen)

Im Match um den Einzug ins Achtelfinale trifft die deutsche Nummer eins am Samstag auf Kaia Kanepi (Estland), gegen die sie in Wimbledon in der zweiten Runde überraschend ausgeschieden war: "Das ist eine Revanche. Ich will versuchen, aggressiver zu sein als damals."

Lisicki ohne Probleme

Lisicki indes hatte leichteres Spiel. Für die Berlinerin war es im fünften Match seit ihrem Rasen-Coup Anfang Juli der dritte Sieg. Lisicki wehrte fünf von sechs Breakchancen ihrer Gegnerin ab und verwertete ihren ersten Matchball nach 1:12 Stunden bezeichnenderweise mit einem Servicewinner. (DATENCENTER: Die WTA-Weltrangliste)

Danach zeigte die 23-Jährige die Siegerfaust und musste noch zehn Minuten nach dem Spielende auf Court 17 Autogramme geben.

"Es dauert etwas, bis man sich an den neuen Trubel gewöhnt. Aber ich komme immer besser damit klar", sagte der Publikumsliebling. Probleme bereiteten indes Renovierungsarbeiten in ihrem Hotel, die Lisicki zu einem Wechsel ihrer Herberge veranlassten.

Böse Erinnerungen

Lisicki bekommt es in der nächsten Runde mit Jekaterina Makarowa (Russland/Nr. 24) zu tun.

Nach ihrer Finalniederlage in Wimbledon hatte die Weltranglisten-18. wegen einer Handgelenkverletzung pausieren müssen. Stattdessen arbeitete Lisicki in Florida an ihrer Fitness und überstürzte nichts.

"Ich höre jetzt besser auf meinen Körper", sagte die Berlinerin, die bei den US Open 2010 böse umgeknickt war und mit dem Rollstuhl vom Court gebracht werden musste.

Rittner zuversichtlich

Fed-Cup-Teamchefin Barbara Rittner traut ihrem Duo Kerber/Lisicki beim letzten Grand-Slam-Turnier des Jahres einiges zu. "Sie werden von Runde zu Runde gefährlicher", meinte die 40-Jährige.

Auch Nick Bollettieri gefällt die Frauenpower "made in Germany". "Angie und Sabine können hier eine große Rolle spielen", sagte der Trainer-Guru.

Am Donnerstag hat auch noch Philipp Kohlschreiber (Augsburg) die Chance, in die dritte Runde von New York einzuziehen. Mona Barthel ist dagegen ausgeschieden. (DATENCENTER: Die Ergebnisse der Herren)

Die 23-Jährige aus Bad Segeberg unterlag der Wildcard-Inhaberin Alison Riske (USA) in 1:15 Stunden mit 4:6, 2:6. Im ersten Satz konnte die an Position 28 gesetzte Barthel eine 4:2-Führung nicht nutzen und verlor danach auf Court 13 völlig den Faden.

Fünf weitere deutsche Profis sind am Freitag gefordert. Unter anderem spielt Publikumsliebling Tommy Haas (Los Angeles) gegen den Taiwanesen Yen-Hsun Lu.

Weiterlesen