Peter Gojowczyk scheiterte 2012 bei den Australian Open in der ersten Runde © getty

Qualifikant Gojowczyk feiert bei den US Open seinen größten Karriere-Erfolg. Ins Arthur-Ashe-Stadium darf er nur heimlich.

New York - In den Tagen von New York fühlt sich Peter Gojowczyk ein bisschen wie im Traum.

Was nicht heißt, dass der Weltranglisten-146. bei den US Open (täglich im LIVE-TICKER) auch abseits des Courts alle Hemmungen ablegen würde.

In der Players Lounge staunt Qualifikant Gojowczyk jedenfalls beim Anblick von Stars wie Roger Federer oder Rafael Nadal nicht schlecht.

"Das ist echt cool. Ich hätte auch gerne ein Foto mit ihnen zusammen gemacht. Aber ich habe mich dann doch nicht getraut zu fragen", berichtete Gojowczyk nach seinem ersten Zweitrunden-Einzug bei einem Grand-Slam-Turnier (DATENCENTER: Die Ergebnisse der Herren).

Warmer Geldregen

Der Münchner hat dank eines 7:6 (9:7), 2:6, 6:4, 6:1 gegen Igor Sijsling (Niederlande) im Big Apple schon mehr als ein Viertel seines bisherigen Preisgelds eingespielt - nämlich 53.000 Dollar.

"Es ist mein bislang größter Erfolg. Mein Ziel war es, die Qualifikation zu überstehen. Jetzt bin ich überaus glücklich. Da kann nichts Besseres passieren", sagte der 24-Jährige mit dem blonden Dutt.

Murray startet spät, aber souverän

Während Gojowczyk sein Glück kaum fassen konnte, begann Andy Murray die Mission Titelverteidigung mit einem ungefährdeten Sieg (DATENCENTER: Die ATP-Weltrangliste).

Der Wimbledonsieger bezwang den französischen Linkshänder Michael Llodra mit 6:2, 6:4, 6:3.

Wegen der langen Regenunterbrechungen am Mittwoch hatte das Match von Murray erst um 21.55 Uhr Ortszeit begonnen.

Es war der drittspäteste Start einer Nightsession beim letzten Grand-Slam-Turnier des Jahres. Immerhin hatte der Schotte um kurz vor Mitternacht bereits seine Pflicht erledigt.

Del Potro mit Mühe

Mehr Mühe hatte Mitfavorit Juan Martin del Potro aus Argentinien.

Der US-Open-Sieger von 2009 musste beim 6:3, 6:7 (5:7), 6:4, 7:6 (7:5) gegen den Spanier Guillermo Garcia-Lopez härter kämpfen als gedacht.

Der an Position sechs gesetzte Del Potro trifft nun im Duell zweier ehemaliger New-York-Gewinner auf sein Kindheitsidol Lleyton Hewitt (Australien).

Der Kroate Ivo Karlovic schlug derweil beim Fünfsatzsieg gegen James Blake 38 Asse. Der Amerikaner beendete nach dem Aus wie angekündigt seine Karriere.

"Gojo" schleicht sich rein

Gojowczyk feierte seinen bislang größten Sieg zwar nur auf Außenplatz vier, doch auf die ganz große Bühne hatte sich der FC-Bayern-Fan zuvor schon einmal geschlichen.

Nachdem er im vergangenen Jahr in der US-Open-Qualifikation ausgeschieden war, verschaffte er sich heimlich Zutritt zum Arthur-Ashe-Stadium.

"Dann habe ich einfach einen Ball gespielt", berichtete "Gojo" über den etwas ungewöhnlichen Auftritt im größten Tennis-Stadion der Welt. In der nächsten Runde wartet auf ihn der ungesetzte Russe Jewgeni Donskoi.

Noch auf Challenger Tour zu Hause

Erst einmal zuvor hatte der deutsche Meister von 2010 im Hauptfeld eines Major-Turniers gestanden.

Im vergangenen Jahr war Gojowczyk bei den Australian Open allerdings in der ersten Runde gescheitert. Ansonsten ist die Challenger Tour seine Welt.

Kein Wunder, dass dem introvertierten Münchner ein gemeinsames Foto mit dem großen Roger Federer gut in den Kram gepasst hätte.

Regen bringt Spielplan durcheinander

Neun deutsche Profis haben in Flushing Meadows die zweite Runde erreicht, sieben blieben bislang auf der Strecke.

Am Donnerstag spielen Wimbledon-Finalistin Sabine Lisicki (Berlin), Angelique Kerber (Kiel), Mona Barhel (Bad Segeberg) und Philipp Kohlschreiber (Ausgburg) um den Einzug in die dritte Runde (DATENCENTER: Die Ergebnisse der Damen).

Wegen Regens waren die Matches von Lisicki und Kerber am Mittwoch um einen Tag verschoben worden (DATENCENTER: Die WTA-Weltrangliste).

Weiterlesen