Der Münchner Sascha Bajin (l.) scherzt mit seiner Chefin Serena Williams (M.) © getty

Ein Münchner begleitet Serena Willams um die ganze Welt. Manchmal schreibt er für den Tennis-Superstar sogar die Autogramme.

New York - Der Münchner Sascha Bajin ist Teil des Williams-Universums. Seit sechs Jahren reist der Hitting Partner mit Serena Williams um die Welt, begleitet sie auf Grammy-Verleihungen und spielt gerne auch den Gute-Laune-Bär.

Serena Williams winkte nach dem Training nur kurz ihren kreischenden Fans zu und verschwand - dann hatte "Big Sascha" Bajin seinen großen Auftritt. Der Münchner gab dem Flehen der Fans nach und schrieb anstelle seiner berühmten Chefin eifrig Autogramme.

Bei den US Open (täglich im LIVE-TICKER) bekommt es der 28-Jahre alte Hitting Partner der Wimbledonsiegerin in diesen Tagen wieder hautnah zu spüren, was es heißt, Teil des Williams-Universums zu sein.

Freund und kleiner Bruder

Teil einer Welt, die sich für Bajin seit nunmehr sechs Jahren zwischen Tennis-Courts, Luxus-Hotels und Grammy-Verleihungen abspielt. Aus der Geschäftsbeziehung ist längst eine tiefe Freundschaft gewachsen. "Natürlich ist Serena meine Chefin. Aber das Geschäftliche hat sich mit dem Privaten längst verwischt. Sie weiß mehr von mir als meine eigene Mutter", sagte Bajin.

Serena Williams bezeichnet ihren "Big Sascha" als kleinen Bruder, den sie nie hatte. "Er bringt mich immer zum Lachen und ist extrem dickhäutig. Um in unserer Gruppe dabei zu sein, muss man so sein", erklärte die 30-jährige Amerikanerin, die weiß, was sie am loyalen Deutschen hat.

Rund um die Uhr

Bajin ist nicht nur Trainingspartner, sondern irgendwie auch Mädchen für alles.

Und das 24/7, wie man in Amerika sagt: 24 Stunden am Tag - sieben Tage die Woche. ( 605470 DIASHOW: Die erste Woche der US Open )

Er mietet die Übungscourts, berät die extravagante Williams aber auch beim Shoppen. Oder begleitet sie auf Aftershowpartys. Sogar im Tourbus von Hip-Hop-Star Pharrell Williams ist Bajin schon zusammen mit dem Tennisstar mitgefahren. "Ich will sie jeden Tag zum Lachen bringen, auch wenn ich mich mal zum Affen machen muss. Das ist wichtiger, als ihr zu sagen, wie sie die Vorhand spielen soll", sagt der Bayer. (DATENCENTER: Alle Ergebnisse der US Open)

"Mädchen wie jedes andere"

Bajin erlebt an seinem Boss auch die Seite, die die Öffentlichkeit nicht kennt.

"Serena ist ein Mädchen wie jedes andere. Auch sie zweifelt manchmal an sich", berichtet Bajin. Und sie ist durchaus bodenständig und sensibel. Bei seiner Familie im Reihenhaus in Feldmoching vor den Toren von München war Serena Williams natürlich auch schon zu Besuch. Mutter und Oma Bajin verwöhnten den berühmten Gast mit Schnitzel und Kartoffelsalat - und Serena strahlte.

Gerade ist sie dabei, Saschas Schwester davon abzuhalten, sich ein Tattoo stechen zu lassen. Eine Chefin mit Herz eben. Als sie wegen einer Fußverletzung und der folgenden Lungenembolie rund acht Monate ausfiel, bekam Bajin weiterhin sein volles Gehalt. Für die US Open mietete Williams ihrem "kleinen Bruder" ein Appartment an der Fifth Avenue.

Ein bisschen Abstand

Zuhause in Florida muss inzwischen aber ein bisschen Abstand sein. Lange wohnte Bajin zusammen mit Serena und ihrer Schwester Venus auf dem Familien-Anwesen in West Palm Beach. "Das war aber dann zu viel Frauen-Power", sagte Bajin und grinst. Inzwischen hat er zehn Autominuten entfernt Quartier bezogen.

Dabei war es Zufall, dass sich beide vor sechs Jahren fanden. Williams suchte einen Nachfolger ihres ersten Münchner Hitting Partners, der sich aus privaten Gründen zurückziehen wollte.

Bajin, zu dieser Zeit Akteur bei Iphitos München, spielte vor - und bekam den Job. Sein Traum von der Karriere als Profi war für die ehemalige Nummer 35 der Jugend-Rangliste geplatzt, als sein Vater bei einem Autounfall ums Leben kam.

Immer auf der Überholspur

Dass die Abstecher in die Glamour-Welt aber auch ungeahnte Folgen haben können, bekam Bajin erst kürzlich zu spüren, als der Hollywoodstar Dennis Quaid wegen eines Twitter-Eintrags des Deutschen kurz vor der Scheidung stand. Der Schauspieler hatte nach einer Williams-Karaoke-Party einfach die weibliche Begleitung von Bajin "entführt" und war mit dieser im Hotel Bel Air verschwunden.

"Big Sascha" zwitscherte dies in die Welt - und rief Quaids Ehefrau auf den Plan, die die Scheidung einreichte. "Da war dann ganz schön was los", erzählte Bajin aufgeregt. Ein Leben im Williams-Universum eben - immer auf der Überholspur.

Weiterlesen