Für Isner (l.) Gewonheit - 5:41 Stunden dauerte das Match gegen Mathieu © getty

John Isner macht mal wieder Überstunden, Andy Murray kämpft mit dem eigenen Körper. Rafael Nadal gibt sich absolut keine Blöße.

Paris - Marathonmann John Isner kann es nicht lassen:

Der Tennisprofi aus den USA stand in der zweiten Runde der French Open wieder mehr als fünf Stunden auf dem Platz - 5:41 Minuten, um genau zu sein. Isner unterlag dem Franzosen Paul-Henri Mathieu 7:6 (7:2), 4:6, 4:6, 6:3, 16:18 ( 565364 DIASHOW: Die Bilder der French Open ).

Es war das zweitlängste Spiel in der Open Era bei den French Open (täglich im LIVE-TICKER).

Die längste Begegnung hatten sich die Franzosen Fabrice Santoro und Arnaud Clement 2004 über 6:33 Stunden geliefert.

Erinnerungen an Wimbledon werden wach

Dieses Match war sechs Jahre lang die längste Grand-Slam-Partie der Geschichte, bis 2,06-m-Mann Isner und der Franzose Nicolas Mahut im Jahr 2010 den Platz in Wimbledon betraten.

Elf Stunden und fünf Minuten dauerte es, bis die beiden einen Sieger gefunden hatten. Alleine der fünfte Satz dauerte acht Stunden und elf Minuten und endete 70:68 für Isner.

Dort stehen Andy Murray und Rafael Nadal (DATENCENTER: Ergebnisse Herren).

Während sich der an Position vier Schotte mit Rückenproblemen durch sein Match mit dem Finnen Jarkko Nieminen quälte, seine Blockade erst im zweiten Satz löste und 1:6, 6:4, 6:2, 6:1 gewann, lief es für den Spanier einmal mehr glatt.

Der sechsmalige Champion triumphierte gegen Denis Istomin (Usbekistan) 6:2, 6:2, 6:0. Mit seinem siebten Titel würde Nadal alleiniger Rekordhalter in Roland Garros werden und den Schweden Björn Borg hinter sich lassen.

Weiterlesen