Markus Wislsperger war selbst Profi (höchste Platzierung 461 im August 1998) © imago

Philipp Kohlschreiber wird vorläufig nicht mehr auf die Dienste seines bisherigen Trainers Markus Wislsperger zurückgreifen.

Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" habe man sich "auf Zeit" getrennt.

Bereits bei Kohlschreibers Turniersieg am Wochenende in Düsseldorf hatte Wislsperger nicht mehr in der Box des Weltranglisten-24. aus Augsburg gesessen.

Kohlschreiber wird nun von seinem Manager Stephan Fehske trainiert, der den 30-Jährigen bereits vor dem Engagement mit Wislsperger gecoacht hatte.

"Er wollte einfach eine kleine Auszeit", sagte Fehske der SZ, "er hat gerade den Spaß auf dem Platz zurückgefunden."

In der ersten Runde der French Open in Paris (bis 8. Juni, täglich im LIVE-TICKER von SPORT1) trifft der einstige Davis-Cup-Spieler Kohlschreiber auf den Spanier Pere Riba.

Am vergangenen Samstag hatte Kohlschreiber das ATP-Turnier in Düsseldorf dank eines 6:2, 7:6 (7:4)-Finalsiegs über den Kroaten Ivo Karlovic gewonnen.

Hier gibt es alles zum Tennis

Weiterlesen