Boris Becker (r.) lobt seinen Schützling Novak Djokovic © getty

Die deutsche Tennis-Legende Boris Becker hat sich begeistert über den Sieg seines Schützlings Novak Djokovic gegen Rafael Nadal gezeigt.

"Er hat einen Weg gefunden, durch mehr Aggressivität in seinen Schlägen und einer anderen Spielposition", sagte Becker bei "bild.de".

Einstellung und Psyche des Serben seien "perfekt" gewesen.

Einen Anteil daran beansprucht der 46-Jährige auch für sich: "Ich glaube, das ist auch der Grund, warum er mich in sein Team geholt hat. Tennisspielen brauche ich ihm nicht beizubringen."

Dafür müsse man mit neuen Impulsen "alle zwei Jahre seine kleinen Schwächen ausmerzen".

Jetzt soll Djokovic in Paris nachlegen: "Das Ziel ist es, die French Open zu gewinnen. Da braucht man nicht um den heißen Brei reden."

Becker selbst will sich nach seiner Hüft-OP in Zukunft auch wieder mehr auf dem Platz einbringen.

"Auf meinem geliebten Wimbledon-Rasen kann ich ihm dann den einen oder anderen Volley und Aufschlag zeigen.

Das ist meine Motivation", sagte der dreifache Sieger in London.

Hier gibt es alles zum Tennis

Weiterlesen