Philipp Kohlschreiber hat ebenso wie Florian Mayer den Sprung ins Halbfinale beim ATP-Turnier in Metz verpasst.

Der Augsburger verlor sein Viertelfinalmatch bei dem mit 398.250 Euro dotierten Hartplatzturnier gegen den Lokalmatador Gael Monfils mit 7:6 (7:3), 4:6, 4:6. 2:27 Stunden waren in einer umkämpften Begegnung gespielt, als der Franzose, der 2009 das Turnier gewonnen hatte, seinen ersten Matchball verwandelte.

Nach einem starken Beginn schlichen sich immer mehr Fehler in das Spiel des 28-jährigen Kohlschreiber ein, der in Monfils keinen übermächtigen Gegner vorfand.

Besonders die Schwäche bei dessen Aufschlag konnte Kohlschreiber allerdings nur unzureichend ausnutzen und kassierte stattdessen selbst insgesamt sechs Breaks.

So verlor der Weltranglisten-18. auch zum siebten Mal im achten Vergleich der beiden Rechtshänder und ließ die Chance auf die Vorschlussrunde und das Duell mit Mayer-Bezwinger Andreas Seppi aus.

Gegen den Italiener hatte der zweite verbliebene Deutsche zuvor sein Viertelfinale verloren und damit die Chance auf ein rein deutsches Halbfinale bereits im Vorfeld verpasst.

Der Bayreuther unterlag Seppi mit 5:7, 2:6. Nach lediglich 62 Minuten Spielzeit verabschiedete sich der an Nummer vier gesetzte Mayer aus dem Turnier.

Hatte sich der 28-Jährige im ersten Satz nach einem 2: 5-Rückstand noch zurück in die Partie gekämpft hatte, war er im zweiten Durchgang, der nur 22 Minuten andauerte, weitestgehend chancenlos.

Weiterlesen