Der internationalen Tennisszene droht ein Dopingfall.

Nach Informationen des Weltverbandes ITF wurden in einer Probe des Bulgaren Dimitar Kutrowski am 14. Februar beim ATP-Turnier im amerikanischen San Jose Spuren des Stimulanzmittels Methylhexanamin nachgewiesen.

Die Substanz steht auf der Verbotsliste der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA).

Der Verband fordert nun rückwirkend eine zweijährige Sperre für Kutrowski. Zudem sollen alle Ergebnisse seit dem Tag der positiven Probe gestrichen und das erspielte Preisgeld zurückgezahlt werden.

Der 24-Jährige, zur Zeit Nummer 347 der Weltrangliste, erklärt den positiven Befund mit dem Verzehr des Nahrungsergänzungsmittels "Jack3d".

Weiterlesen