Philipp Kohlschreiber feierte nach 2007 seinen zweiten Sieg bei den BMW Open © getty

Philipp Kohlschreiber schlägt Marin Cilic und gewinnt das Turnier in München. Er wird wieder die deutsche Nummer eins.

München - Ein krachender Aufschlag - dann riss Philipp Kohlschreiber triumphierend die Hände hoch:

Mit großer Leidenschaft und starken Nerven hat der gebürtige Augsburger zum zweiten Mal nach 2007 das ATP-Turnier in München gewonnen (DATENCENTER: Die Ergebnisse der BMW Open).

Nach einer Woche, in der sich zunächst Tommy Haas in die Herzen der so zahlreich wie nie erschienenen Zuschauer gespielt hatte, besiegte der 28-Jährige im Endspiel der BMW Open Marin Cilic aus Kroatien bei nasskaltem Wetter mit 7:6 (10:8), 6:3. Es sei ein besonderer Sieg, "denn vor fünf Jahren hat hier für mich alles angefangen", sagte er.

"Super happy"

Kohlschreiber fand zunächst kaum Worte, war aber "super happy, so ein Turnier zu gewinnen. Eine Woche ohne Niederlage kommt bei mir ja nicht so oft vor", sagte Kohlschreiber.

Für ihn war es der vierte Sieg seiner Karriere auf der ATP-Tour, der erste seit seinem Erfolg in Halle/Westfalen im vergangenen Juni.

Er erhielt dafür ein Preisgeld von 71.900 Euro, dazu einen Sportwagen im Wert von 56.000 Euro.

Zweite Final-Pleite für Cilic

Cilic, der im Halbfinale Tommy Haas ausgeschaltet hatte, musste sich mit 37.860 Euro trösten. Der Kroate hatte auf der Anlage des MTTC Iphitos bereits das Endspiel 2010 verloren, damals gegen Michail Juschni (Russland).

Der in München an Nummer vier gesetzte Kohlschreiber wird außerdem in der neuen Weltrangliste von Rang 34 wieder auf Rang 25 vorrücken - einen Platz hinter Florian Mayer, der im Vorjahr das Endspiel bei den Internationalen Bayerischen Tennismeisterschaften gegen den Russen Nikolai Dawydenko verloren hatte. (SERVICE: ATP-Weltrangliste)

In diesem Jahr hatte zuvor bereits zweimal ein Halbfinale auf der ATP-Tour erreicht.

Break im dritten Spiel

Bei zweitweiligem Nieselregen und Temperaturen um 11 Grad Celsius kam Kohlschreiber zunächst gut ins Match, im dritten Spiel gelang ihm gegen den aufschlagstarken Cilic ein Break.

Nach dem Rebreak zum 4:4 musste er insgesamt fünf Satzbälle des Kroaten abwehren, ehe er schließlich mit dem dritten eigenen den Tiebreak für sich entschied.

[kaltura id="0_wh3kns3r" class="full_size" title="Kohlschreiber siegt im Finale"]

Erster Matchball sitzt

Das entscheidende Break im zweiten Satz gelang ihm zum 4:2. Nach 1:48 Stunden nutzte er seinen ersten Matchball. "Ich war in dieser Woche wirklich mental 110-prozentig da", sagte Kohlschreiber über seine Nervenstärke und konzentrationfähigkeit während der Tage in München.

In München ist Kohlschreiber der erste Deutsche, der sich zum zweiten Mal als Sieger feiern lassen durfte. Zuvor hatten an gleicher Stelle Michael Stich (1994), Rolf Gehrig (1980) und Jürgen Fassbender gewonnen (1974).

Kohlschreiber hatte sein erstes Endspiel in diesem Jahr und sein sechstes insgesamt durch ein 6:2, 6:7 (4:7), 6:4 gegen den an Nummer zwei gesetzten Spanier Feliciano Lopez erreicht.

Haas scheidet gehandicapt aus

Dagegen war Tommy Haas beim 3:6, 4:6 im Halbfinale gegen Cilic ohne Chance geblieben - auch gehandicapt von Rückenschmerzen, konnte der 34-Jährige nicht mehr die vorhergehenden Leistung wie etwa beim Achtelfinal-Erfolg gegen den an Nummer eins gesetzten Weltranglistenfünften Jo-Wilfried Tsonga anknüpfen.

Im Viertelfinale hatte Haas zuvor den an Nummer acht gesetzten Marcos Baghdatis besiegt.

Besucherrekord in München

Zufrieden waren auch die Verantwortlichen der BMW Open. Bereits vor dem Endspiel waren 39.500 Karten verkauft worden - ein Besucherrekord.

Peter Bosch, Präsident des MTTC Iphitos, sprach von einer "unglaublich tollen Woche" - setzt aber dennoch auf einen neuen Veranstalter:

Ex-Davis-Cup-Spieler und DTB-Vizepräsident Carl-Uwe Steeb übernimmt die Rolle des hochgelobten Klaus Cyron. Patrik Kühnen dagegen soll Turnierdirektor bleiben.

Weiterlesen