Sabine Lisicki leidet noch immer unter ihrer Niederlage im Finale von Wimbledon gegen Marion Bartoli.

Deshalb hat es die 23-Jährige auch "noch nicht übers Herz gebracht", das Endspiel auf Video zu analysieren.

"Es tut mir noch zu weh. Ich will das nicht noch mal sehen", sagte Lisicki dem "Focus".

Kämpferisch gab sich die Weltranglisten-18. mit Blick auf die am Montag beginnenden US Open in New York.

Sie wolle "unbedingt bald einen Grand-Slam-Titel gewinnen, wo auch immer", meinte die Fed-Cup-Spielerin.

In Flushing Meadows ist sie allerdings noch nie über das Achtelfinale hinausgekommen.

An den Rummel, der nach dem Wimbledon-Finale in Deutschland, aber "auch in Amerika" um ihre Person losbrach, müsse sie sich noch gewöhnen.

"Ich nehme diese Aufmerksamkeit aber gerne mit, genieße es - noch jedenfalls", sagte Lisicki, stellte aber auch klar: "Der Centre Court ist wichtiger als der rote Teppich."

Weiterlesen