© imago

Die deutschen Volleyball-Frauen sind die Sportler des Monats September. Ringer Frank Stäbler wird Zweiter.

Frankfurt am Main/München - Die Volleyballerinnen der deutschen Nationalmannschaft sind die "Sportlerinnen des Monats" September.

Bei der Heim-EM wurde das Team von Bundestrainer Giovanni Guidetti erst im Finale von den russischen Weltmeisterinnen gestoppt.

Die deutschen Volleyballerinnen wurden dafür von den 3.800 geförderten Sporthilfe-Athleten jetzt zu ihren "Sportlerinnen des Monats" September gewählt.

Stäbler vor Martin

Über den zweiten Platz darf sich Ringer Frank Stäbler freuen, der dem Deutschen Ringer-Bund zum Abschluss der Weltmeisterschaften in Budapest mit Bronze die ersehnte Medaille bescherte.

Knapp dahinter platzierte sich auf Rang drei Radprofi Tony Martin. Der Eschborner Zeitfahrspezialist glänzte bei den Straßenrad-Weltmeisterschaften in Florenz mit Doppelgold.

Titel als Ziel

Die deutschen Volleyballerinnen traten bei der Heim-EM mit maximalen Ambitionen an: Nicht weniger als der Titel sollte es für den EM-Zweiten von 2011 werden.

In beeindruckender Manier drang das von Giovanni Guidetti vorzüglich eingestellte Team ins Finale vor, das zum Showdown der beiden dominierenden Turnier-Mannschaften wurde. In der ausverkauften Berliner Max-Schmeling-Halle boten die Deutschen den Weltmeisterinnen aus Russland einen leidenschaftlichen Schlagabtausch ? erst im vierten Satz zeigte sich die größere individuelle Klasse des russischen Starensembles, das in 3:1 Sätzen verdient die Oberhand behielt.

Die Volleyball-Nationalmannschaft bewies mit EM-Silber, dass sie in den vergangenen Jahren kontinuierlich zu einem internationalen Top-Team gereift ist, das mit den Großen der Zunft mithalten kann.

Stäbler erfüllt sich Traum

Frank Stäbler erkämpfte bei den Weltmeisterschaften der Ringer im griechisch-römischen Stil die erste deutsche WM-Medaille seit 2005. Nachdem der Musberger bei der WM 2011 und bei den Olympischen Spielen in London knapp an einer Medaille vorbeigeschrammt war, erfüllte er sich in Budapest seinen großen Traum: Mit 5:2 behielt der 24-Jährige im kleinen Finale die Oberhand über den Aserbaidschaner Hasan Aliyew.

Die Bronzemedaille war der versöhnliche Schlusspunkt einer emotionalen Achterbahnfahrt: Eine umstrittene Kampfrichterentscheidung im Viertelfinale hatte Frank Stäbler um einen möglichen Finaleinzug gebracht.

Ergebnis:

1. Volleyball-Nationalmannschaft Frauen, 44,3 Prozent

2. Frank Stäbler, 31 Prozent

3. Tony Martin, 24,6 Prozent

Kooperation zwischen SPORT1 und der Deutschen Sporthilfe

Die SPORT1 GmbH ist Kooperationspartner der Deutschen Sporthilfe bei der Wahl zum "Sportler des Monats".

Auf www.sport1.de/sportler-des-monats informiert SPORT1 exklusiv über die Nominierung der drei erfolgreichsten Sportler eines Monats und stellt den jeweiligen Wahl-Sieger vor.

Der "Sportler des Monats" wird per Umfrage unter den 3.800 Sporthilfe-geförderten Athleten ermittelt.

Vorschlagsberechtigt sind die Deutsche Sporthilfe, der Beirat der Aktiven im DOSB und SPORT1.

Abstimmung bereits seit 2003

Deutsche Weltklasse-Athleten stehen mit ihren herausragenden Erfolgen im Fokus der Öffentlichkeit. Solche Spitzenleistungen werden auch durch die Förderung der Deutschen Sporthilfe möglich. Die Deutsche Sporthilfe führt die Wahl zum "Sportler des Monats" bereits seit 2003 zusammen mit dem Beirat der Aktiven im DOSB durch.

"Die Wahl zum Sportler des Monats ist in dieser Form einzigartig. Keiner kann die Leistungen der nominierten Sportler besser einschätzen, als die Athleten selbst, die den täglichen Trainingsalltag aus eigener Erfahrung kennen und wissen, wie hart für diese sportlichen Erfolge gearbeitet werden muss", erklärt der Vorstandvorsitzende der Stiftung Deutsche Sporthilfe, Dr. Michael Ilgner, die Besonderheit dieser Sporthilfe-Wahl.

Weiterlesen