Der australische Hamilton Island Yachtklub ist erster Herausforderer von Titelverteidiger Oracle Racing für den 35. America's Cup. Die Kampagne wird vom schwerreichen australischen Winzer Bob Oatley angeführt.

"Wir sind begeistert, dass der Hamilton Island Yachtklub und die Oatleys Australien zum ersten Mal seit 2000 wieder zurück in den America's Cup führen", sagte Tom Ehman, Vize-Commodore des ausrichtenden Golden Gate Yachtklubs.

Die Ankündigung erfolgte sechs Tage nach dem grandiosen Comeback-Sieg von Oracle.

Milliardär Oatley und sein Sohn Sandy hatten die offizielle Herausforderung direkt nach Ende des entscheidenden 17. Rennens zwischen dem US-Team und dem Team New Zealand (9:8) eingereicht.

Oatleys Kampagne erhält offiziell den Titel des "Challenger of Records" und wird alle anderen Herausforderer in den Verhandlungen mit dem Titelverteidiger vertreten.

Um gegen das Oracle-Team antreten zu können, muss sich das australische Team allerdings erst in den Herausforderer-Regatten durchsetzen.

Der zweimalige Cup-Sieger Jochen Schümann hofft ebenfalls auf eine deutsche Beteiligung.

"Es wäre gut, wenn Deutschland sich im Segelsport so weit entwickeln würde, dass es ein wettbewerbsfähiges America's-Cup-Team auf die Beine stellen kann", sagte der 59-Jährige.

Auch Oracle-Taktiker Sir Ben Ainslie wünscht sich für den nächsten Cup eine Kampagne unter der Flagge des Union Jack.

"Von den Designern bis zu den Seglern hat Großbritannien die Talente", sagte Ainslie: "Wir haben den Cup 1851 als Erster ausgetragen und seitdem nicht mehr. Es ist also an der Zeit, das zu ändern."

Weiterlesen