Weltmeisterin Katinka Hosszu hat beim Kurzbahn-Weltcup in Eindhoven ihren dritten Weltrekord innerhalb von 24 Stunden aufgestellt.

Die 24-jährige Ungarin schlug im Vorlauf über 100 m Lagen in 57,73 Sekunden an und blieb damit eine Hundertstelsekunde unter der vier Jahre alten Bestmarke der Niederländerin Hinkelien Schreuder.

Bereits tags zuvor waren Hosszu über die doppelte Lagen-Distanz im Vorlauf (2:04,39) und im Finale (2:03,20) Weltrekorde gelungen.

Neben Topfavoritin Hosszu erreichte auch die Hallenserin Theresa Michalak als Fünfte (59,61) den Endlauf über 100 m Lagen am Donnerstagabend.

In starker Verfassung präsentierte sich auch der Hamburger Steffen Deibler auf seiner Paradestrecke 100 m Schmetterling.

Einen Tag nach seinem Triumph über die halbe Distanz dominierte der WM-Vierte erneut die Konkurrenz und blieb bei seinem Vorlaufsieg in 49,70 Sekunden nur knapp über seinem eigenen deutschen Rekord (49, 23).

Über 100 m Brust qualifizierten sich in Hendrik Feldwehr (Essen/58,66), Vize-Weltmeister Marco Koch (Darmstadt/58,74) und Eric Steinhagen (Essen/59,12) gleich drei DSV-Schwimmer für den Endlauf.

Auch der Hamburger Markus Deibler über 200 m Lagen (4./1: 55,50), die Essenerin Dorothea Brandt über 50 m Brust (3./30,57) und Michalak über 200 m Schmetterling (7./2:11,88) buchten das Final-Ticket.

Weiterlesen