Ex-Bundestrainer Dirk Lange hat harte Kritik am zwölfmaligen Weltmeister Thomas Lurz geäußert, ihn sogar verhöhnt.

"Im Freiwasser schwimmen nur die im Becken Gescheiterten. Bei aller Hochachtung: Auch Lurz wollte ins Becken, konnte sich aber nicht durchsetzen", wird Lange in der "Bild" zitiert.

Lurz gewann bei der Weltmeisterschaft in Barcelona Gold über 25 Kilometer und im Teamwettbewerb, Silber über 10 und Bronze über 5 Kilometer.

Auf die Kritik reagiert der 33-Jährige mit Unverständnis: "Dirk hat keinen Trainer-Posten wirklich lang. Ich würde mir Gedanken machen, wenn ich überall anecke. Um Weltmeister zu werden, bedarf es harter Arbeit. Die sollte man achten."

Weiterlesen