Die Schwimmstars Paul Biedermann und Britta Steffen sind bei der Kurzbahn-DM in Wuppertal als Erster und Zweite in die Finals eingezogen.

Der Olympia-Fünfte Biedermann (Halle/Saale) schwamm in 1:46,11 Minuten vor dem Mainzer Dimitri Colupaev (1:46,47) und dem Potsdamer Yannick Lebherz (1:46,49) die beste Vorlaufzeit über 200 m Freistil.

Peking-Doppel-Olympiasiegerin Steffen (Berlin) musste sich in 53,48 Sekunden über 100 m Freistil mit Platz zwei hinter Daniela Schreiber (Halle/Saale/53,44) begnügen.

Über 100 m Brust knackte der EM-Vierte Marco Koch die Norm für die Weltmeisterschaften in Istanbul (12. bis 16. Dezember). Der Darmstädter blieb in 58,27 Sekunden 19 Hundertstel unter der geforderten Zeit. Über die doppelte Distanz hatte sich der 22-Jährige bereits im Weltcup für die WM qualifiziert.

"Ich brauche immer einen Wettkampf, um reinzukommen", sagte Biedermann, der lieber bei der zeitgleichen EM in Chartres/Frankreich gestartet wäre: "Ich bin ein bisschen traurig, dass ich meine Titel kampflos abgeben muss."

Steffen war mit ihrer Zeit nicht zufrieden: "Ich wäre gerne unter 53 geblieben. Ich hoffe, heute Nachmittag geht es schneller."

Für die WM sind die beiden Weltrekordler bereits qualifiziert. Steffen hatte bei der Weltcup-Serie über 50 und 100 m Freistil die WM-Norm unterboten, Biedermann über 200 m.

Weiterlesen