Der Deutsche Meister Christian Diener hat bei den Kurzbahn-Europameisterschaften in Chartres/Frankreich zwar gleich zweimal die erste Medaille für die deutschen Schwimmer verpasst, aber sein WM-Ticket gelöst.

Der 19-Jährige aus Cottbus schlug zunächst über 200 m Rücken nach 1:52,47 Minuten als Vierter an und unterbot damit die Norm um 15 Hundertstelsekunden.

Zum Dritten Benjamin Stasiulis (Frankreich) fehlten dem Dreifach-Junioreneuropameister von 2011 allerdings 66 Hundertstel. Den Titel verteidigte der Pole Radoslaw Kawecki in 1:48,51 erfolgreich.

Mit der 4x50-m-Lagenstaffel wurde Diener dann als Vierter disqualifiziert. Auf Platz drei liegend war Maximilian Oswald (Berlin) sieben Hundertstelsekunden zu früh ins Becken gesprungen. Das Quartett mit Diener, dem Essener Eric Steinhagen, Oswald und dem Potsdamer Tim-Thorben Suck war im Vorlauf die drittbeste Zeit geschwommen. Gold gewann Gastgeber Frankreich, der am ersten Tag sechs Medaillen einsammelte.

Junioreneuropameisterin Margarethe Hummel (Berlin) belegte über 50 m Brust in 30,95 Sekunden den sechsten Platz. Der Deutsche Schwimm-Verband (DSV) hatte wegen der zeitgleichen DM in Wuppertal ein verstärktes Nachwuchsteam nach Chartres geschickt.

Weiterlesen