Titelverteidiger Yannick Lebherz hat bei den Deutschen Meisterschaften in Berlin schon im Vorlauf über 400 m Lagen die Norm für die Olympischen Spiele (17. Juli bis 12. August) geknackt.

Der deutsche Rekordhalter schlug als Schnellster nach 4:15,53 Minuten an und unterbot die geforderte Zeit um 93 Hundertstelsekunden. Um sein London-Ticket zu buchen, muss der Potsdamer am Abend im Finale Erster oder Zweiter werden.

"Ich wollte ein bisschen mit der Uhr spielen und sehen, ob ich im Zeitplan bin", sagte der 23-Jährige aus Potsdam, "nach 200 war ich dicke drin. Aber hinten raus hat es ganz schön gequetscht. Da wollte ich nur noch ankommen. Jetzt habe ich die Zielzeit erreicht, das ist das Wichtigste."

Den deutschen Rekord hatte Lebherz vor einem Jahr bei der DM auf 4:14,02 geschraubt.

Weiterlesen