Viswanathan Anand hat seinen Titel bei der Schach-Weltmeisterschaft in Moskau erfolgreich verteidigt.

Der "Tiger von Madras" setzte sich im Tiebreak mit 2,5:1,5 gegen Herausforderer Boris Gelfand (Israel) durch. Nach zwölf regulären Partien mit klassischer Bedenkzeit musste das Match in der Moskauer Tretjakow-Galerie beim Stand von 6:6 in die Verlängerung. Hier standen vier Partien mit 25 Minuten Bedenkzeit und 10 Sekunden Zeitgutschrift pro Zug für jeden Spieler auf dem Programm.

Anand hatte für diesen aufreibenden Modus die deutlich besseren Nerven. Die erste Partie endete nach ausgeglichenem Verlauf remis, in der zweiten Partie setzte sich dann Anand durch. Der Titelträger spielte deutlich schneller als sein Kontrahent und nutzte dessen Fehler in einem ausgeglichenen Endspiel, um seinen Freibauern gewinnbringend zu verwerten.

Die dritte Partie war Gelfands Waterloo. Er erarbeitete sich in einer Slawischen Partie deutlichen Vorteil und besaß im Mittelspiel die Chance, den Kampf auszugleichen. Anands Läufer war auf dem Feld b8 eingesperrt, der Rest seiner Figuren machte einen zusammengewürfelten Eindruck.

Gelfand verpasste dennoch mehrmals die Möglichkeit, entscheidend Material zu gewinnen. Stattdessen befreite sich Anand und erkämpfte sich nach und nach das Remis in einem Turmendspiel.

Danach war Gelfand geschlagen. Der 42-jährige Anand hatte in der vierten Partie keine Probleme, um den letzten Ansturm des ein Jahr älteren Kontrahenten abzuwehren. Mit den weißen Steinen wählte der Inder eine sichere Variante gegen die Sizilianische Verteidigung. Er forcierte den Tausch der Damen und nahm jegliche Gefahren aus der Stellung. Es entstand ein ausgeglichenes Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern, das Gelfand remis gab.

Mit seinem Sieg in Moskau verteidigte Anand nach 2010 zum zweiten Mal seinen Titel, den er 2008 gegen Wladimir Kramnik erobert hatte. Für seine Leistung erhält der Inder ein Preisgeld von 1,4 Millionen US-Dollar. Gelfand wird der Verlust mit einer Summe von 1,15 Millionen US-Dollar versüßt.

Weiterlesen