Titelverteidiger Viswanathan Anand aus Indien hat bei der Weltmeisterschaft in Moskau in der 8. Partie gegen den israelischen Herausforderer Boris Gelfand seinen ersten Sieg gefeiert und damit für den Ausgleich zum 4:4 gesorgt.

Gelfand (Weiß) begann die Partie mit der Grünfeld-Indischen Verteidigung. Anand wählte wie im dritten Aufeinandertreffen einen zweischneidigen Aufbau, der schnell eine taktikgeladene Stellung entstehen ließ.

Dies ermöglichte Schwarz viele Möglichkeiten gegen den unrochierten weißen König vorzugehen.

Gelfand verhedderte sich im Dickicht der Varianten und wählte eine Fortsetzung, die direkt in die Niederlage führte.

Er nahm mit der Dame einen "vergifteten" Turm auf h1, musste aber nur drei Züge später feststellen, dass die Monarchin aus der Ecke nicht mehr entkommen konnte. Nach nur 17 Zügen und einer Spielzeit von 1:55 Stunden gab sich Gelfand geschlagen.

Die ersten sechs Partien hatten mit einem Remis geendet. Am Sonntag hatte Gelfand nach einer taktischen Meisterleistung den ersten Sieg gefeiert.

Der Wettkampf in der Moskauer Tretjakow-Galerie dauert bis zum 30. Mai und ist auf zwölf Partien angesetzt. Bei Gleichstand entscheidet ein Tiebreak aus Partien mit verkürzter Bedenkzeit.

Der Kampf um die WM-Krone ist mit 2,55 Millionen US-Dollar dotiert, von denen der Sieger 1,53 Millionen erhält.

Weiterlesen