Die deutsche Ruderflotte präsentiert sich beim Weltcup in Belgrad weiter in starker Verfassung.

Nachdem sich am Freitag bereits der Achter für die Finals am Sonntag qualifiziert hatte, zogen am Samstag acht weitere Boote nach.

Einzig der Männer-Einer mit Karsten Brodowski und der Männer-Vierer verpassten den Einzug in die Finalrennen.

Im Zweier ohne Steuermann erreichten Anton Braun/Felix Drahotta und Eric Knittel/Stephan Krüger im Doppelzweier durch Halbfinalsiege die Endläufe.

In der gleichen Klasse genügte Hans Gruhne und Mathias Rocher ein zweiter Platz hinter Frankreich zum Finaleinzug. Dagegen ruderte der Vierer ohne Steuermann auf den letzten Platz und schied aus.

Kurz nach dem Start war das Boot vom Kurs abgekommen und in den Bojen der Streckenbegrenzung hängen geblieben. "Erst hatten wir kein Glück, dann kam auch noch Pech dazu", sagte Trainer Werner Nowak.

Bei den Frauen setzten sich Annekatrin Thiele und Britta Oppelt im Doppelzweier in ihrem Hoffnungslauf durch. Im Zweier ohne Steuerfrau sind Kerstin Hartmann und Marlene Sinning als Halbfinals-Dritte im Finale vertreten.

Weiterlesen