Deutschlands Dressur-Reiter haben erstmals seit 2005 wieder Gold bei einer EM geholt.

Helen Langehanenberg mit Damon Hill, Isabell Werth (mit Don Johnson, Kristina Sprehe mit Desperados und Fabienne Lütkemeier mit D'Agostino kamen im Grand Prix auf 234,651 Prozent und verwiesen die Niederlande (233,967) und Großbritannien (233,540) auf die Plätze zwei und drei.

Langehanenberg rettete dem deutschen Team als Schlussreiterin mit einer Weltklasse-Leistung den ersten Sieg bei einem Championat seit Olympia 2008.

Insgesamt war es der 22. Titel für deutsche Mannschaften in der Geschichte der Europameisterschaften.

Weiterlesen