Schluss mit lustig - zumindest nicht mehr so oft: Der zehn Millionen teure Wunderhengst Totilas wird sich 2013 mit seinem Reiter Matthias Rath auf den Sport konzentrieren und muss deshalb in der Zucht deutlich kürzertreten.

"Mit Totilas ist alles schiefgelaufen, was schieflaufen konnte", sagte Mitbesitzer Paul Schockemöhle als Bilanz eines enttäuschenden sportlichen Jahres, "im nächsten Jahr wird der Sport im Vordergrund stehen."

Vollständig aufs Decken verzichten muss Totilas aber nicht. Dem sagte Züchter Schockemöhle: "Er wird von März bis Mai oder Anfang Juni in Mühlen zur Zucht stehen. Wir wollen aber einen anderen Weg gehen. Er soll nicht mehr kurz vor Turnieren decken."

Man wisse trotz Gesprächen mit Veterinären nicht, ob diese Maßnahme helfe, aber man wolle es zumindest versuchen. "Es gibt Hengste, denen macht eine Doppel-Belastung aus Sport und Zucht nichts aus, anderen schon. Wir wissen noch nicht, was bei Totilas zutrifft", erklärte der ehemalige Springreit-Europameister aus Mühlen.

Weiterlesen