Der australische Topjockey Damien Oliver hat buchstäblich aufs falsche Pferd gesetzt.

Der australische Galopp-Dachverband sperrte den 40-Jährigen für zehn Monate, weil Oliver im Oktober 2010 auf der Rennbahn Moonee Valley auf das Pferd Miss Octopussy über einen Mittelsmann 10.000 australische Dollar (umgerechnet knapp 8130 Euro) gewettet hatte.

Er selbst saß in diesem Rennen im Sattel eines anderen Galoppers. Miss Octopussy gewann das Rennen, Oliver belegte auf seinem Pferd Europa Point nur Platz sechs.

Die Verantwortlichen rechneten dem Jockey seine Einsicht und seine Verdienste um den australischen Rennsport an, sonst wäre die Strafe noch höher ausgefallen.

Weiterlesen