Quintana fährt für das Movistar Team © getty

Der kolumbianische Radprofi Nairo Quintana hat extremer Kälte, Regen und sogar Schnee getrotzt und bei der Königsetappe des 97. Giro d'Italia triumphiert.

Der 24-Jährige vom Team Movistar lieferte nach dem Ruhetag am Sonntag auf dem 16. Teilstück über 139 km von Ponte di Legno ins Martelltal eine Gala-Vorstellung ab und streifte sich als neuer Gesamtführender das Rosa Trikot über.

Auf dem 23 km langen Schlussanstieg mit dem Ziel auf 2059 Metern Höhe zeigte Quintana die stärkste Leistung vor dem Kanadier Ryder Hesjedal (Garmin-Sharp/8 Sekunden zurück), Giro-Gewinner von 2012, und Pierre Rolland (Europcar/1:13 Minuten zurück) aus Frankreich.

Björn Thurau (Europcar) kam nicht innerhalb des Zeitlimits ins Ziel und schied aus. Bester Deutsche war Patrick Gretsch (AG2R) auf dem 76. Platz mit 39:33 Minuten Rückstand.

Das Rosa Trikot musste der bisher Führende Rigoberto Uran (Kolumbien) vom Team Quick Step an seinen Landsmann abtreten.

Uran, der mehr als vier Minuten auf der Etappe verlor, liegt jetzt 1:41 Minuten zurück auf Platz zwei im Gesamtklassement. Dritter ist Cadel Evans (Australien/BMC), Etappen-Zehnter, mit 3:21 Minuten Rückstand.

Mit der Königsetappe hat die Schlusswoche des Giro begonnen. Am Mittwoch führt die 17. Etappe über 208 km von Sarnonico nach Vittorio Veneto.

Sonntag endet die Italien-Rundfahrt mit dem 21. Teilstück von Gemona del Friuli nach Triest.

Hier gibt es alles zum Radsport

Weiterlesen