Marcel Kittel gewann bei der Tour de France 2014 vier Etappen
Kittel gewann 2013 vier Etappen bei der Tour de France © getty

Marcel Kittel hat beim 97. Giro d'Italia gleich seine erste Chance auf einen Tagessieg genutzt. Einen Tag vor seinem 26. Geburtstag gewann der Top-Sprinter vom Team Giant-Shimano die 219 km lange zweite Etappe mit Start und Ziel in Belfast und wurde seiner Favoritenstellung gerecht.

Nacer Bouhanni (Frankreich/FJD) auf Rang zwei und der drittplatzierte Italiener Giacomo Nizzolo (Trek) konnten Kittels ersten Giro-Tageserfolg nicht verhindern.

"Ich bin froh, dass es heute geklappt hat. Der Sprint war aufgrund der letzten Kurve sehr nervös", sagte Kittel, der sich in der nordirischen Hauptstadt auch das Rote Trikot des Punktbesten überstreifen durfte.

Er ist der 15. deutsche Radprofi, der eine Etappe bei der Italien-Rundfahrt gewonnen hat, insgesamt war es der 23. deutsche Tageserfolg. Kittel stieg zudem in den erlesenen Kreis der Fahrer auf, die bei allen drei großen Rundfahrten (Giro, Tour, Vuelta) mindestens eine Etappe gewonnen haben.

Nachdem der letzte einer vierköpfigen Ausreißergruppe rund vier Kilometer vor dem Ziel gestellt worden war, begannen die Positionskämpfe.

Der 1,88 m große Arnstädter raste nach der Schlusskurve aus der zweiten Reihe an die Spitze und vollendete mit kräftigen Tritten.

"Es ist natürlich schwer, wenn die Erwartungen vor dem Rennen so hoch sind. Aber ich habe versucht, das nicht an mich herankommen zu lassen", sagte Kittel.

Entlang des Kurses durch den Nordosten des Landes zeigte sich Nordirland von seiner ungemütlichen Seite.

Über die gesamte Renndauer fuhr das Peloton im Regen, zudem erhöhten Seitenwinde entlang der langen Küstenpassage den Schwierigkeitsgrad.

Dennoch standen erneut zahlreiche Fans an der Straße und jubelten dem Peloton zu.

Den vier Ausreißern, die sich zu Beginn auf den Weg gemacht hatten, wurde vom Hauptfeld nur ein maximaler Vorsprung von knapp sieben Minuten gewährt.

Die nächste Möglichkeit auf einen Tagessieg bietet sich Kittel gleich am Sonntag.

Über 187 km führt die Strecke von Armagh nach Dublin, in der irischen Hauptstadt dürfte es zu einem Massensprint kommen. Am Montag folgt für die Fahrer der Transfer nach Italien.

Hier gibt es alles zum Radsport

Weiterlesen