Cunego (l.) und Ballan werden im Doping-Prozess angeklagt © getty

Der am Dienstag begonnene Dopingprozess um den Radrennstall Lampre, bei dem 28 Personen - darunter der frühere Lampre-Manager Giuseppe Saronni und der als Drahtzieher verdächtigte Apotheker Guido Nigrelli - angeklagt sind, ist auf den 24. Januar 2014 vertagt worden.

Oberstaatsanwalt Antonino Condorelli hat das Gericht aufgerufen, bis dahin Telefongespräche zu überprüfen, die angeblich einen Hauptteil der Beweislast gegen die Angeklagten beinhalten.

Am 24. Januar soll dann mit der Vernehmung der 250 vorgeladenen Zeugen begonnen werden.

Das Management des Teams plädiert auf nicht schuldig.

Nigrelli wird vorgeworfen, mehr als zehn Jahre mit Dopingpräparaten gehandelt zu haben.

Zu den Angeklagten zählen außerdem Ex-Weltmeister Alessandro Ballan und der frühere Giro-Sieger Damiano Cunego.

Sollte sich das Verfahren wie befürchtet noch länger hinziehen, könnten einige der Delikte verjähren.

Weiterlesen