Langfristige Verbundenheit mit Sieggarantie: Tour-de-France-Star Marcel Kittel und Klassikerspezialist John Degenkolb bleiben ihrem niederländischen Team Argos-Shimano erhalten.

Die deutschen Radsport-Stars unterzeichneten einen neuen Vertrag bis Ende 2016 zu deutlich erhöhten Bezügen und bilden auch weiterhin die Doppelspitze des Rennstalls.

Kittel und Degenkolb halten damit trotz einer Reihe von Konkurrenzangeboten ihrem vertrauten Umfeld, in dem sie sich an der Weltspitze des Profiradsports etabliert hatten, die Treue.

Argos hatte letztlich überzeugendere Argumente als zahlreiche Mitbewerber, die vor allem den 25-jährigen Kittel, der mit vier Tour-Etappensiegen ins Rampenlicht gefahren war, trotz eines noch bis 2014 laufenden Vertrages nicht zuletzt mit viel Geld loseisen wollten.

Aber auch Degenkolb, dessen Arbeitspapier Ende 2013 ausgelaufen wäre, zog durch seinen Tagessieg beim Giro d'Italia und den Heimerfolg bei den Hamburg Cyclassics großes Interesse auf sich.

In der offiziellen Bestätigung am Mittwochnachmittag gab der Rennstall außerdem bekannt, dass auch der Kontrakt mit Simon Geschke um drei Jahre verlängert wurde.

Grundsätzlich hatten die beiden Thüringer früh den Wunsch geäußert, im bisherigen Team zu bleiben. In der Detailfragen war dennoch gerungen worden.

"Bei Argos habe ich meine ersten Meter als Profi zurückgelegt und mich zu einem der besten Sprinter der Welt entwickelt. Ich bin froh über die Sicherheit, die ich jetzt habe, um mich auf meinen Sport konzentrieren zu können", sagte Kittel, und Degenkolb unterstrich: "Wir waren uns von Anfang an einig, zu verlängern. Ich bin sehr glücklich mit der Entscheidung."

Die Argos-Kapitäne sollen auch künftig für die großen Siege der World-Tour-Equipe sorgen. Kittel, nach dem überragenden Tour-Auftritt als neuer König unter den Sprintern gefeiert, will mit seiner eingespielten Crew weiter den Ton angeben und seine Position im Duell mit den Hauptrivalen Andre Greipel und Mark Cavendish behaupten.

"Wir haben den derzeit wohl besten Sprintzug im ganzen Peloton, mit dem ich meine Erfolge aus diesem Jahr in der nächsten Saison bestätigen und mich noch steigern will", sagte er.

Für Degenkolb stehen künftig mehr denn je die Eintagesrennen im Fokus.

In denen war der 24-Jährige 2013 unter den hoch gesteckten Erwartungen geblieben und mit Rang neun bei der Flandern-Rundfahrt nur einmal in die Top Ten gefahren.

"Es war nicht ganz das, was ich mir erhofft hatte, aber dennoch ein Schritt in die richtige Richtung. Bei den Monumenten auf das Podium zu kommen und Rennen wie Paris-Roubaix oder die WM als Sieger zu beenden, wird das Ziel sein", sagte er.

Bei Kittel war dagegen alles nach Wunsch gelaufen. Das Traumjahr des gebürtigen Arnstädters, der am Donnerstag beim Münsterland Giro seinen 17. Saisonsieg anpeilt, fand im Juli bei der 100. Tour seinen Höhepunkt.

Erst fuhr das Kraftpaket auf Korsika ins Gelbe Trikot und gewann schließlich noch drei weitere Teilstücke inklusive der für Sprinter besonders reizvollen Ankunft auf den Champs-Elysees in Paris.

Ein wichtiger Faktor bei der Vertragsverlängerung war für beide auch die klare Position von Argos im Kampf gegen Doping.

Kittel und Degenkolb gehören zu den Befürwortern lebenslanger Sperren für Dopingsünder und machen sich wie auch der dreimalige Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin für ein Anti-Doping-Gesetz stark. "Bei Argos finde ich das Umfeld vor, um meinen Sport so zu betreiben, wie ich mir das vorstelle.

Es geht mir auch darum, voll dabei unterstützt zu werden, sauberen und zukunftsfähigen Radsport zu betreiben", sagte Kittel.

Weiterlesen