Zeitfahr-Olympiasieger Bradley Wiggins hat in seiner Vorbereitung auf die WM in seiner Spezialdisziplin einen Rückschlag erlitten.

Beim 13,2 Kilometer langen Zeitfahren der Eneco-Rundfahrt verpasste der Brite in 16:13 Minuten den angestrebten Tagessieg und landete auf einem enttäuschenden fünften Rang.

In Sittard in den Niederlanden holte sich der Franzose Sylvain Chavanel den Sieg in 16:04 Minuten.

Die Führung im Gesamtklassement verteidigte Vorjahressieger Lars Boom aus den Niederlanden, der in Sittard auf Rang zehn fuhr.

Wiggins hat das WM-Zeitfahren am 25. September in Florenz zu seinem wichtigsten Saisonrennen erklärt. Zuletzt hatte der Tour-de-France-Sieger von 2012 souverän das Zeitfahren der Polen-Rundfahrt gewonnen.

Bei den Titelkämpfen will der 33-Jährige Titelverteidiger Tony Martin und den vierfachen Weltmeister Fabian Cancellara schlagen.

Bester Deutscher beim Zeitfahren in Sittard war Andre Greipel vom Team Lotto 49 Sekunden Rückstand auf dem 40. Platz.

Marcel Kittel war dagegen bereits vor der Etappe ausgestiegen. Den 25-Jährigen vom Team Argos bremste eine Erkältung aus.

Für die letzten beiden Etappen kehrt die Eneco-Tour nach Belgien zurück. Am Samstag führt die sechste Etappe zunächst über 150 km von Riemst nach Aywaille.

Die Rundfahrt endet am Sonntag in Geraardsbergen.

Hier gibt's alle News zum Radsport

Weiterlesen