Die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA legt keinen Einspruch gegen das Urteil der USADA und die Aberkennung der sieben Tour-de-France-Titel von Lance Armstrong ein.

Im Gegenteil: Sie fordert weitere Schritte des Weltverbandes UCI. Das verkündete die WADA auf ihrer Internetseite.

Die UCI hatte neben der Streichung Armstrongs Ergebnissen seit 1998 auch der lebenslangen Sperre zugestimmt. Außerdem forderte sie die Berufung einer "unabhängigen Komission".

"Die WADA erwartet mit beträchtlichem Interesse die Details der geplanten unabhängigen Untersuchung, einschließlich der Zusammensetzung und Aufgabenstellung», erklärte WADA-Präsident John Fahey.

Die Untersuchung der systematischen Kultur des Dopings können nur mit ausreichend Unabhängigkeit angegangen werden.

Weiterlesen